WTC: Der 11. September, Ursachen & Folgen zurueck home weiter

Eine Liste von Artikeln, Büchern und Links zum Thema. Aktuelle Artikel stehen oben, nach unten wird's älter; ganz unten dann ein Link auf Archivseiten mit älteren Titeln. Wobei »älter« Sie nicht am Gehalt zweifeln lassen sollte...

Alle Hinweise, die zu den Originalartikeln auf den betreffenden Servern führen können ins Nirwana führen - sorry. Ich prüfe jeden Link vor der Veröffentlichung; sagen Sie mir bitte Bescheid, wenn ein Link nicht mehr besteht - das passiert im Internet eben zuweilen. Vielen Dank.

Links zu Quellen:   FR :: heise-ticker :: LMD :: Spiegel :: SZ :: taz :: Telepolis ::

Kommentar  Ihre Mitteilung

Immer aktuell :

Irak-Special auf TELEPOLIS - wenn es um umfassendere Bewertungen geht...

aktuellere Titel (nach dem 14.04.03)

  1. Doch ein bisschen Öl für Blut? :: telepolis, Florian Rötzer   12.04.2003 :: Zunächst einmal will die US-Regierung das irakische Öl zur Finanzierung des profitablen Wiederaufbaus des eroberten Irak verwenden und dazu eine Organisation gründen, die die irakische Ölindustrie kontrolliert :: Das Ende des Saddam-Regimes wurde inzwischen von Ari Fleischer erklärt. Während Chaos nach dem Wegtauchen der Autoritäten des irakischen Regimes in den befreiten Gebieten zu herrschen scheint und jeder sich nimmt, was er kriegen kann,  überlegt man in der amerikanischen Regierung mehr oder weniger laut, was nach der Befreiung mit dem irakischen Öl geschehen soll.
  2. Der letzte Beweis: Krieg ist das Ende der Menschlichkeit :: von Robert Fisk, ZNet 11.04.2003 :: Eine Szene wie aus dem Krim-Krieg. Ein Hospital voller schreiender Verletzter, Klinikflure, überströmt mit Blut. Ich trat in das Zeug, es blieb an meinen Schuhen kleben. Es hing an den Kleidern sämtlicher Ärzte dieser überfüllten Notfallambulanz. Es überschwemmte die Durchgänge, die Decken, die Laken. Die dunkle Seite von Sieg und Niederlage - es sind diese irakischen Zivilisten u. Soldaten...
  3. Beseitigung und Einschüchterung der Augen der Weltöffentlichlichkeit :: telepolis, Florian Rötzer   09.04.2003 :: Journalistenorganisationen sprechen angesichts des wiederholten Beschusses von nicht-eingebetteten Journalisten durch das US-Militär von Kriegsverbrechen und verlangen Bestrafung der Schuldigen :: Die offenkundig gezielte Bombardierung des Büros von al-Dschasira in Bagdad ist, weil den US-Militärs Ort und Anwesenheit des Senders längst bekannt war, der nur noch als terroristisch zu bezeichnende Versuch, lästige Augen einzuschüchtern und zu vertreiben, die beim vermutlich schmutzigen Endkampf um Bagdad durch das Aussenden von unerwünschten Bildern stören. Die Amerikaner zu Hause erwarten eine Befreiungsarmee, die mit ihren ...
  4. Finanziert die Welt das amerikanische Imperium? :: telepolis, Craig Morris   09.04.2003 :: Die USA könnten aus einem gewonnenen Irak-Krieg eine neue, moderne Art des Kolonialismus entwickeln :: Die ersten Vorbereitungen seitens der USA für den Nachkriegsirak lassen keinen Zweifel daran, dass der US-Steuerzahler die Zeche für den Krieg und die Vereinten Nationen das Geld für den Aufbau des Landes zahlen sollen. Auch wenn dieser Schachzug nicht von langer Hand geplant war, stellt er eine Weiterentwicklung der kolonialistischen Idee des "Empire" dar, in dem private Firmen die Profite einstrichen, während der Staat für die Verwaltungskosten aufkam.
  5. Auf der Suche nach den Kriegsgründen :: telepolis, Goedart Palm   07.04.2003 :: Sind die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins in der Wüste implodiert? :: Die Mission sei sehr klar, meinte Präsident Bush, es ginge um die Entwaffnung des Irak. Für die einen entwickelte sich Bushs Mission - cum grano salis - zum Manöver mit Gefahrenzulage, für die anderen zum kürzesten Kampf ums Überleben. Für die einen ist es ein Abenteuer im Hightech-Waffenlabor - für die anderen das letale Risiko als Versuchskaninchen. Und deshalb quält die Frage nach der Legitimation dieses Krieges mehr denn je: Wo bleiben die Massenvernichtungswaffen des irakischen Terror-Regimes, das nichts mehr zu verlieren hat und das nach Bush bereit ist, die teuflischen Stoffe rücksichtslos einzusetzen?
  6. Das Volk ist eine Maske des Krieges :: taz 02.04.03 :: Der barbarische Krieg selber schreibt sich durchaus wollüstig in die Wahrnehmung ein. Schon lange nicht mehr haben wir unseren Bildermaschinen so sehr vertraut wie jetzt. Sie produzieren Evidenz als neue Droge. Zu den aktuellen Kriegsbildern :: von GEORG EESSLEN
  7. Ein Kosovo für die Kurden :: SZ, 31.03.2003 :: Die Crux der Selbstbestimmung / Von Timothy Garton Ash :: Hier eine Rätselfrage mit explosivem Kern: Nennen Sie ein kühnes, überwiegend islamisches Volk, seit langem unterdrückt von einer anderen ethnischen Gruppe und deren repressiver Staatsführung. Die Angehörigen dieses Volkes wurden gefoltert, mit Bomben beworfen und aus ihren Häusern verjagt. Einige dieser staatlichen Gewaltmaßnahmen sind als versuchter Völkermord zu werten...
  8. Diese Schlacht könnte niemals enden :: Die Welt, 31.03.2003 :: Wie kommen wir Amerikaner mit einem Krieg zurecht, der jetzt schon dreizehn Tage dauert? :: von Mike Heppner
  9. Hinter den Schlagzeilen :: Weblog von Konstantin Wecker.
  10. US-Terrorvorwurf gegen Selbstmordattentäter: Propaganda auf niedrigstem Niveau :: taz, 31.03.2003 :: Der Selbstmordanschlag im Irak trage die Merkmale eines Terroraktes - so ein US-Militärsprecher. Folgt man dieser Definition, dann handeln alle irakischen Militärs terroristisch, die sich nicht entweder gleich widerstandslos ergeben oder doch wenigstens in einer offenen Feldschlacht von einem überlegenen Gegner...
  11. Das Heilige und das Kaputte :: taz, 31.03.2003 :: Krieg und Technik sind die beiden großen Vereinfacher, die sich wechselseitig bedingen und stimulieren. Einige Anmerkungen zum Militärischen der Gesellschaft aus systemtheoretischer Sicht :: von PETER FUCHS
  12. Erosionserscheinungen in der Bush-Regierung :: telepolis :: Florian Rötzer 28.03.2003 :: Richard Perle, Chefstratege des Irak-Krieges, tritt überraschend wegen seiner Verstrickung mit Firmen zurück, die vom Heimatschutz und Krieg profitieren :: Richard Perle, seit Juli 2001 Vorsitzender des Defense Policy Board und seit langer Zeit Wegbereiter der Bush-Politik und des Irak-Krieges, ist gestern überraschend von seinem Posten zurückgetreten. Er war zunehmend in Beschuss wegen seiner Beteiligung an Unternehmen gekommen, die von der Kriegs- und Sicherheitspolitik der Bush-Regierung profitieren.
  13. Fallen der Propaganda :: telepolis, Florian Rötzer 28.03.2003 :: Tony Blair hat wieder einmal sein besonders Verhältnis zur Wahrheit bewiesen, während das US-Außenministerium die arabischen Medien kritisiert :: Mit der Wahrheit nimmt man es in Zeiten des Konflikts nicht so genau. Propaganda mit dem Ziel, die Menschen zu beeinflussen, gehört zum Krieg. Allerdings sollten sich demokratische Regierungen von Diktaturen, noch dazu wenn diese als System des Lug und Trugs bezeichnet werden, unterscheiden. Doch offenbar sind die Unterschiede zwischen der Koalition der Willigen, die vorgibt, für den Sturz der Diktatur und die Befreiung der Menschen zu kämpfen, und dem irakischen Regime nicht sehr groß.
  14. Vermutungen über Software-Fehler bei Patriot-Raketen :: heise-ticker, 28.03.2003 :: Fehlgeleitete Flugabwehr-Raketen vom Typ Patriot beschäftigen die Militärexperten der Koalition, die derzeit im Irak Krieg führt. So soll laut Medienberichten am Montag südlich der irakischen Stadt Najaf eine Rakete Kurs auf ein F-16-Kampfjet der US-Amerikaner genommen haben, die aber von der Besatzung abgelenkt werden konnte. Zuvor war schon nahe der kuwaitischen Grenze ein Tornado-Jet der Briten von einer Abwehrrakete abgeschossen worden. Zwei britische Soldaten starben durch das "friendly fire". Experten vermuten, dafür könnte ein Softwarefehler verantwortlich sein, berichtet die Washington Post.
  15. Wer kommt nach Saddam? :: telepolis, Thomas Pany 24.03.2003 :: Die Zukunft der irakischen Oppositionsgruppen Teil 1 :: Wie die ägyptische Wochenzeitung Al-Ahram Weekly in der aktuellen Ausgabe berichtet, wollen sich die Mitglieder der irakischen Opposition Ende März in London treffen, um Pläne zu einer "Übergangsregierung" zu konkretisieren.
    Die Mullahs und das Bündnis mit dem Satan :: telepolis, Thomas Pany 26.03.2003 :: Wer kommt nach Saddam? Teil 2: Der irakische Schiitenführer Bakr al-Hakim :: Die Sunniten, etwa 17 % der irakischen Bevölkerung, besetzen seit Gründung des modernen Irak die entscheidenden Machtpositionen im Land. Das soll sich ändern, sobald das gegenwärtige Regime abdanken muss; die Schiiten, bislang unterpivilegiert, reklamieren ihre Ansprüche im künftigen Irak.
  16. Warum schweigt bin Laden? :: telepolis, Haiko Lietz 28.03.2003 :: Mutmaßungen über das Abtauchen al-Qaidas beim neuen Golfkrieg :: Gut eine Woche dauert der dritte Golfkrieg nun schon und immer noch hat sich Usama bin Laden nicht zu Wort gemeldet. Anders war es zu Beginn des Afghanistankrieges am 7. Oktober 2001. Kaum fielen die ersten Bomben, nutzte der al-Qaida-Anführer den Beginn der "Schlacht zwischen dem Glauben und dem Unglauben" zum Propagandaauftritt. Amerikaner sollten "niemals von Sicherheit träumen können oder diese erleben, bevor wir diese nicht auch tatsächlich in Palästina erleben, und bevor alle ungläubigen Truppen vom Boden Mohammeds verschwunden sind." Palästina findet noch immer keinen Schlaf und träumt erst recht nicht von Sicherheit, und vom Boden Mohammeds wird ein arabisches Nachbarland angegriffen. Warum schweigt bin Laden jetzt? Entweder alles läuft nach Plan, der Krieg verschafft al-Qaida neue Rekruten und eine aktuelle Wortmeldung wird als unnötig erachtet, oder es läuft schlecht, al-Qaida ist stark geschwächt bis zerschlagen, bin Laden in Gefangenschaft oder gar tot. Alles scheint möglich zu sein.
  17. Erosionserscheinungen in der Bush-Regierung :: telepolis :: Florian Rötzer 28.03.2003 :: Richard Perle, Chefstratege des Irak-Krieges, tritt überraschend wegen seiner Verstrickung mit Firmen zurück, die vom Heimatschutz und Krieg profitieren :: Richard Perle, seit Juli 2001 Vorsitzender des Defense Policy Board und seit langer Zeit Wegbereiter der Bush-Politik und des Irak-Krieges, ist gestern überraschend von seinem Posten zurückgetreten. Er war zunehmend in Beschuss wegen seiner Beteiligung an Unternehmen gekommen, die von der Kriegs- und Sicherheitspolitik der Bush-Regierung profitieren.
  18. Recht ohne Hebel :: telepolis, Marcus Hammerschmitt 28.03.2003 :: Das Spiel mit der Völkerrechtskarte :: Seit dem Beginn des neuesten Golfkriegs erfreut sich eine Argumentation großer Beliebtheit, die mit dem Topos argumentiert, dass der Krieg zu enden habe, weil er völkerrechtswidrig ist. Das ist er zweifellos, aber er endet deswegen nicht, und die Beschwörungsformel vom Völkerrecht ist auch sonst problematisch.
  19. Imperium oeconomicum :: DIE ZEIT, Thomas Fischermann :: Die Vereinigten Staaten sind die wirtschaftliche Supermacht. Der Irak-Krieg könnte das ändern. Denn Amerika braucht den Rest der Welt – die Zuwanderer, die Finanziers und die Käufer...
  20. Internationaler Gerichtshof kann sehr rasch handeln :: FR 26.03.03 :: Völkerrechtler Weeramantry über die Macht der UN-Institutionen und die Kraft der weltöffentlichen Meinung :: Mit dem Irak-Krieg steht auch der Umgang mit dem Völkerrecht an einem Wendepunkt, sagt Christopher Weeramantry, ehemaliger Vizepräsident des Internationalen Gerichtshofs (IGH) der Vereinten Nationen in Den Haag. Mit dem Richter aus Sri Lanka, der jetzt Präsident der kriegskritischen internationalen Juristenorganisation Ialana, sprach der Berliner FR-Korrespondent Richard Meng.
  21. Zerstörung der Städte oder Aushungern :: telepolis, Burkhard Schröder 26.03.2003 :: Deutsche Militärhistoriker prophezeien den Briten und Amerikanern im Irak eine Niederlage :: Noch nie in der Geschichte der Kriege sei, so Militärhistoriker, eine Großstadt wie Bagdad militärisch von einer Invasionsarmee erobert worden. Für die Alliierten im Irak gäbe es nur zwei Möglichkeiten, Badgad oder auch Basra zu erobern: Die Städte völlig zu verwüsten oder sie auszuhungern. Basra gilt schon jetzt als militärisches Ziel. Das heißt: Straßenkampf. Und der könne letztlich nicht gewonnen werden.
  22. In San Francisco flattert die Trikolore :: taz 25.03.2003 :: US-Flaggen sind in der Bay Area unbeliebt. Es boomt der Protest gegen "den Idioten, den wir als Präsidenten haben" :: Die "Straßen von San Francisco" sind wieder da. Doch nicht mit Karl Malden und Michael Douglas auf Verbrecherjagd - es sind die Gegner des neuen US-Krieges, die seit vergangenem Mittwoch die Hauptrolle in der kalifornischen Stadt übernommen haben...
  23. Argumente, Links zur deutschen Unterstützung der Irak-Invasion bei Ralph Segert (krit.de)
  24. Dem Hunger überlassen :: von George Monbiot, ZNet 18.03.2003 :: Während Geld in den Irakkrieg und seine Folgen gepumpt wird, kommt es in Afrika zu einer humanitären Katastrophe :: Es gibt sicherlich kein eindeutigeres Zeichen für die Korruption der westlichen Politik als den unverhältnismäßigen Unterschied zwischen dem Geld, das für die Erhaltung des Lebens zur Verfügung steht, und dem Geld, das zur Verfügung gestellt wird, um Leben zu beenden. Man könnte, denke ich, damit rechnen, dass die meisten Bürger der reichen Welt, würde man sie danach fragen, dafür stimmten, dass ihre Regierungen genauso viel für humanitäre Hilfe ausgeben wie für die Entwicklung neuer Wege, Menschen zu töten. Aber der Militär-Industrielle Komplex ist eine Bestie, die stärker und gieriger wird, je mehr man sie füttert.
  25. Danke Präsident Bush :: von Paulo Coelho, ZNet 21.03.2003 :: Danke großer Führer George W. Bush :: Danke, dass Sie uns gezeigt haben, welche Gefahr...
  26. Unabhängige Irakberichterstattung online :: telepolis, Peter Schäfer   21.03.2003 :: Aktivisten berichten aus Bagdad :: "Baghdad, as you must know, is now under heavy bombardment. We last spoke with our team in Baghdad two hours ago. The team is split up between three hotels in downtown Baghdad." :: So der Beginn der Meldung vom ersten Kriegstag. Das  Iraq Peace Team (IPT) ist an die Gruppe Voices in the Wilderness (  VitW angeschlossen. Schon seit sieben Jahren umgehen sie die harten Sanktionen gegen das Land an Euphrat und Tigris aus Solidarität mit der notleidenden Bevölkerung. In Zeiten des Krieges bietet ihre Präsenz zwar keinen Schutz, aber ihre Informationen sind ein wertvolles Gegengewicht zur inhaltslosen Irak-Berichterstattung der westlichen Massenmedien. Derzeit befinden sich 15 Mitglieder des IPT in Bagdad, die auch weiterhin dort bleiben, aus Bagdad berichten und den Menschen helfen wollen.
  27. Salam Pax postet wieder :: telepolis, Florian Rötzer   25.03.2003 :: Der Blogger, der angeblich in Bagdad lebt und somit der einzige irakische Augenzeuge wäre, der online vom Alltag berichtet, ist wieder da und führt weiterhin seine geheimnisvolle Internet-Existenz :: Kurzzeitig war der geheimnisvolle Blogger  Salam Pax, der angeblich in Bagdad lebt und - wenn dies denn stimmt - wohl der einige Iraker wäre, der über das Internet aus der bombardierten Stadt berichtet. Am Freitag, den 21. März hatte er zuletzt berichtet, als er auf den Angriff der von Großbritannien gestarteten B-52-Bomber gewartet hat.
  28. "Dank sei Gott für den Tod der UN" :: telepolis, Florian Rötzer   24.03.2003 :: Richard Perle aus der konservativen Gruppe, die die gegenwärtige US-Politik prägt, freut sich unverhohlen über den angerichteten Scheiterhaufen und setzt ganz auf "Koalitionen der Willigen" :: Der Irakkrieg, der Alleingang der USA, die Idee des Pax Americana, die militärische Aufrüstung und das Konzept von Präventivkriegen sind bekanntlich schon lange von konservativen Kreisen ausgearbeitet worden, die noch aus der Zeit von Reagan und Bush sen. stammen und mit Bush jun. offenbar den geeigneten Kandidaten gefunden haben, ihre Pläne sukzessive umsetzen (Irak-Krieg von langer Hand vorbereitet). Die Anschläge vom 11.9. haben die Umsetzung enorm begünstigt und fast jeden innenpolitischen Widerstand beseitigt. Gelungen ist auch, was Richard Perle, einflussreicher Berater des Pentagon und einer der Köpfe der konservativen Revolution, unverblümt sagt: "Dank sei Gott für den Tod der Vereinten Nationen."
  29. Pros & Cons: GlobalSecurity.org
  30. Gorillas im Nebel :: Aus einem Leitartikel der meistgelesenen israelischen Tageszeitung Jedioth achronoth :: Bei Pressekonferenzen ausländischer Führer kann man oft mehr aus den Augen der Redner lernen, als aus den Worten, die sie dort sagen. In den Augen von George Bush konnte man gestern, wie auch schon bei anderen öffentlichen Auftritten, lesen, dass dies ein Mann ist, der keine Fragen hat.
  31. Der Wille zum Krieg triumphiert über das Recht :: telepolis, Goedart Palm   20.03.2003 :: Bush und Blair beginnen ihren völkerrechtswidrigen Krieg :: Bush habe komplett die Verbindung zur Realität verloren, meinte unlängst der Wirtschaftsprofessor Paul Krugman: "Die Entmachtung Saddams ist inzwischen eindeutig eine Obsession geworden." Nun könnte die Wirklichkeit jedoch selbst wieder Kontakt mit dem US-Präsidenten aufnehmen, wenn er diese Obsession in einigen Wochen ausgelebt haben dürfte. Eine dieser Wirklichkeiten sollte die Frage sein, ob sich Bush, Blair, Aznar und die anderen selbstermächtigten Kriegsherren in naher oder ferner Zukunft für das nun einsetzende Gemetzel vor dem Internationalen Strafgerichtshof oder einem vergleichbaren Tribunal rechtfertigen müssen. Die USA haben zwar das Statut nicht unterzeichnet, aber das allein dürfte im Blick auf andere historische Prozesse dieser Art, denen Kriegstreiber auch ohne ihre vorhergehende Einverständniserklärung unterworfen wurden, weniger das Problem sein, als eben die pure Gewalt, sich dem Recht und der Rechenschaft zu entziehen.
  32. Über Lügen und Desinformation : Die Think Tanks der USA :: A think tank is an organization that claims to serve as a center for research and analysis of important public issues. In reality, many think tanks are little more than public relations fronts, usually headquartered in state or national seats of government and generating self-serving scholarship that serves the advocacy goals of their industry sponsors...
    The Center for Media & Democracy is a nonprofit, public interest organization funded by individuals and nonprofit foundations and dedicated to investigative reporting on the public relations industry. The Center serves citizens, journalists and researchers seeking to recognize and combat manipulative and misleading PR practices.
  33. Mit umfassender Linksammlung: Das Ultimatum an Saddam Hussein ist abgelaufen :: heise ticker :: Das von US-Präsident George W. Bush an Saddam Hussein vor zwei Tagen gestellte Ultimatum ist abgelaufen. Weder der irakische Präsident noch seine Söhne haben das Land wie verlangt verlassen.
  34. Warum gerade jetzt :: DREI MOTIVE DER USA EINEN KRIEG ZU FÜHREN :: LMD, IGNACIO RAMONET :: Dass in der Auseinandersetzung um den Irakkrieg etwas Grundsätzliches auf dem Spiel steht, ist mit Händen zu greifen. In der internationalen Architektur knirscht es an allen Ecken und Enden...
  35. Monarchen, Militärs und Mullahs :: Le monde diplomatique :: TAKADDOM - so heißt das arabische Zauberwort für Fortschritt. Und Fortschritt ist für die arabische Welt immer gleichbedeutend gewesen mit dem Anschluss an die Modernisierung und mit der Hoffnung auf Integration in die westliche Welt... :: Welche Vorwände Amerika auch immer für seinen Angriff gegen den Irak bemühen mag - um gleich danach "die Demokratie in der Region" zu installieren -, es ist der erbärmliche Zustand der arabischen Welt, der diesen Krieg überhaupt möglich macht...
  36. Aktuelle Bücher zum Irak-Konflikt: IRAK - Chronik eines gewollten Krieges :: Wie die Weltöffentlichkeit manipuliert und das Völkerrecht gebrochen wird (KiWi Köln 2003).
    Krieg gegen den Irak :: Was die Bush-Regierung verschweigt :: William Pitt & Scott Ritter :: KiWi, Köln 2003
  37. Israels Atompolitik :: telepolis, Thomas Pany 15.03.2003 :: Ein ungelöstes Problem, das zum gefährlichen Wettrüsten im Nahen Osten beiträgt und auch Bestandteil des Irak-Konflikts ist :: Zwar werde offiziell dementiert, dass der Iran dabei sei, Atomwaffen zu entwickeln; nichtsdestotrotz würden die Iraner aber in seltener Einmütigkeit ihr Recht auf Nuklearwaffen behaupten, meldete die Washington Post vor einigen Tagen. Nuklearwaffen seien eine Angelegenheit des "nationalen Stolzes" und vor allem des Kräftegleichgewichts in der Region, werden hochrangige Berater des Ayatolla Khameini zitiert. "So lange Israel sie hat, fühlen wir uns nicht sicher."
  38. New York verabschiedet Resolution gegen einen Irak-Krieg :: telepolis, Florian Rötzer   13.03.2003 :: Der Stadtrat schließt sich damit vielen anderen US-Städten an, lässt aber in der Resolution ein Schlupfloch offen :: Ausgerechnet die Stadt, die am stärksten unter den Terroranschlägen vom 11.9. gelitten hat und zum Symbol für den notwendigen Kampf gegen den Terrorismus wurde, hat sich nun der Bush-Politik im Hinblick auf den Irak verweigert. Wie schon viele andere Städte, vor kurzem auch Los Angeles, hat nun auch der City Council von New York mit großer Mehrheit für eine Antikriegs-Resolution  gestimmt.
    Cities For Peace
    United For Peace & Justice
  39. Pentagon beginnt mit Email-Restriktionen für Soldaten :: telepolis, Florian Rötzer 12.03.2003 :: Echtzeitinformationen in Wort und Bild bieten nicht nur Medien neue Formen der Berichterstattung vom Krieg, sondern öffnen auch das Militär auf noch ungewohnte Weise :: Die elektronischen Kommunikations- und Informationsmittel gestatten nicht nur eine weltweite Live-Berichterstattung der Medien von der Front oder eine Echtzeitüberwachung der eigenen Soldaten und der Gegner vom Hauptquartier aus, sie geben auch den Soldaten die Möglichkeiten, direkt von der Front zu berichten oder nicht-offizielle Informationen zu erhalten. Sicherheitshalber werden jetzt bei den ersten Einheiten des amerikanischen Militärs die Email-Möglichkeiten geschlossen.
    Unerwünschte Bilder vom November 2002.
  40. Bolschewismus von rechts :: taz, ROBERT MISIK :: Nichts ist mächtiger als Ideen - auch kein Öl und keine Religion: Die schneidigen Neokonservativen, die heute die US-Politik dominieren und in den Irak einmarschieren wollen, sind glühende Anhänger des deutsch-jüdischen Philosophen Leo Strauss. Eine pazifizierte Welt halten sie für unrealistisch...
  41. Bushs Masterplan: Der Krieg, der aus dem Think Tank kam :: spiegel, Jochen Bölsche :: Es war das glatte Gegenteil einer Verschwörung: In aller Öffentlichkeit schmiedeten ultrarechte US-Denkfabriken schon 1998 Pläne für eine Ära amerikanischer Weltherrschaft, für die Entmachtung der Uno und einen Angriffskrieg gegen den Irak. Lange wurden sie nicht ernst genommen. Inzwischen geben die Falken in der Bush-Regierung den Ton an.
  42. Datenbank für Anti-Kriegsprotest
  43. Die US-Anti-Welle: Who the fuck is Yankee Doodle? :: telepolis, Ernst Corinth 11.03.2003 :: Der Betreiber von germanystinks.com treibt es lieber anonym :: Der Mann nennt sich Yankee Doodle. Er liebt sein Land, die USA, "Uber Alles" - oder tut wenigstens so. Als aufrechter Patriot scheint er gegen die neuen Schurkenstaaten Deutschland und Frankreich bös auf Netzseiten wie francestinks.com oder germanystinks.com zu Felde zu ziehen...
    Anti-French internet site scores hit in US
  44. Die Gewinner des Krieges :: telepolis :: Florian Rötzer 12.03.2003 :: Schon jetzt werden von der US-Regierung Verträge für Wiederaufbauarbeiten im Post- Hussein-Irak vergeben, darunter auch an den Konzern Halliburton, dessen Direktor US- Vizepräsident Cheney war und von dem er noch immer Gelder bezieht :: Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass die US-Regierung bereits damit beginnt, Aufträge für den Wiederaufbau des Irak zu vergeben. Interessant für die amerikanischen und britischen Unternehmen, die dann bevorzugt zum Zug kommen werden, ist etwa die Wiederherstellung und Modernisierung der Anlagen für die Erdöl-Förderung und - Verarbeitung. Zufälligerweise hat Dick Cheney just ein amerikanische Unternehmen bis zu seiner Ernennung als Vizepräsident geleitet, das davon besonders profitieren könnte.
  45. Die Mittel der Veto-Mächte: Locken und Drohen :: SZ :: Wie Kriegsgegner und Kriegsbefürworter versuchen, die unentschlossenen Mitglieder des Sicherheitsrats zu beeinflussen :: Peter Burghardt, Gerd Kröncke und Arne Perras :: Dass die Länder Guinea, Kamerun und Angola einmal im Brennpunkt der Weltöffentlichkeit stehen würden, das hätte vor der Irak-Krise niemand gedacht. Doch nun hat ein Wettlauf um die Gunst der Afrikaner begonnen, die alle drei einen Sitz im UN- Sicherheitsrat haben. Hochrangige Emissäre ...
  46. "Je länger der Krieg dauert, desto mehr Geld machen wir" :: FR, 11.03.03 :: Der drohende Irak-Krieg beschäftigt auch die Werbeindustrie - doch die Verunsicherung hält sich in Grenzen
  47. Carter straft Bush ab :: spiegel :: Der frühere US-Präsident Jimmy Carter übte scharfe Kritik an der Irak-Politik seines Nachfolgers George W. Bush. Ein Krieg gegen den Irak sei "ungerecht" und zerstöre die Ergebnisse zweier Jahrhunderte amerikanischer Außenpolitik, schrieb der Friedens-Nobelpreisträger in einem Beitrag für eine US-Zeitung.
  48. Die Koalition der Willigen :: telepolis, Florian Rötzer 09.03.2003 :: Nach einem Bericht des Institute for Policy Studies hat die US-Regierung die Mehrzahl der auf 34 Mitglieder geschätzten Koalition mit Zwang, Druck, Bestechung oder Drohungen von ihrer Irak-Politik "überzeugt" :: So wie es derzeit aussieht, wird US-Präsident Bush, der dazu vom amerikanischen Kongress ermächtigt wurde, ohne neuen Beschluss des Sicherheitsrats auf eigene Faust die Invasion in den Irak starten. In seiner letzten Pressekonferenz macht er unmissverständlich klar, dass der ihm als Präsident der globalen Supermacht es letztlich egal ist, wie die UN sich verhält, wenn er etwas für die nationalen Interessen seines Landes als wichtig erachtet. Mit den USA wird dann die stets angeführte Koalition der Willigen in den Krieg ziehen - oder diese Vasallenstaaten werden zumindest das Vorgehen der US-Regierung decken, so dass sie nicht so erscheint, als würde sie selbstherrlich handeln.
  49. Wörter des Tages , zum Beispiel: Irak
  50. Regierung ohne Volk :: taz :: Die Bevölkerung des Iran ist den Kommunalwahlen weitgehend ferngeblieben. Der Boykott ist Zeichen politischer Reife, die zur Demokratisierung des Staates führen kann... (Anmerkung: Ein Blick über die Grenze des Irak nach Osten zeigt, dass das Volk offenbar reif ist für Demokratie; für amerikanische ...?)
  51. 9/11 News and Resources :: Sehr umfangreiche englische Seite mit aktuelen Nachrichten, weiteren umfangreichen Rubriken und Links.
  52. Position zum Krieg führt zu ersten Zerfallserscheinungen in spanischer Regierung :: telepolis, Ralf Streck   07.03.2003 :: Für Aznar stehen die Kriegsgegner im "Abseits der Geschichte" :: Schon vor den Debatten in dieser Woche im spanischen Parlament zum Irak-Krieg, wurde deutlich, dass die regierende Volkspartei (  PP) sich an dieser Frage spalten könnte. Am Montag hatten zwei Stadträte der PP im andalusischen Almonte, Jesús Redondo und Rafael Márquez Bejarano, ihren Austritt aus der Partei erklärt, weil sie mit dem Kriegskurs der Regierung unter ihrem Ministerpräsidenten José María Aznar nicht einverstanden sind. Einen Tag später folgte den beiden Stadträten ein Dritter. Der Sprecher der PP im andalusischen Valverde del Camino, Pedro Borelo Lorca, sprach sich in  Radio Euskadi diesmal gegen die PP aus. Seinen Austritt begründete er so: "Wenn meine Wähler keinen Krieg wollen, dann muss ich gegen den Krieg stimmen." Er kündigte an, dass sich weitere Kollegen seinem Schritt anschließen werden.
  53. US-Geheimdienst überwacht Delegierte des UN-Sicherheitsrats :: telepolis, Brigitte Zarzer   02.03.2003 :: Emails und Telefonate sollen Aufschluss über Abstimmungsabsichten im Fall Irak bringen :: Der britische  Observer veröffentlichte am Wochenende ein entlarvendes NSA-Memo. Danach werden Geheimdienst-Mitarbeiter für eine großangelegte Überwachungsaktion der UN-Sicherheitsrats-Mitglieder instruiert. Ins Visier sollte deren berufliche ebenso wie private Kommunikation genommen werden.
    Lauschangriff auf die Delegierten des UN-Sicherheitsrats :: telepolis :: Florian Rötzer 10.03.2003 :: Angeblich wollen die Vereinten Nationen den Vorfall untersuchen :: Vor einer Woche wurde bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA alle UN- Sicherheitsrats-Mitglieder außer denen der USA und Großbritanniens abhören soll. Ein entsprechendes Memo eines hohen NSA-Mitarbeiters, die Telefone im Büro und Zuhause sowie Emails zu überwachen, war dem britischen Observer zugeleitet worden ( US- Geheimdienst überwacht Delegierte des UN-Sicherheitsrats). Die Reaktion darauf war bislang verhalten. Jetzt will offenbar die UN den Vorfall untersuchen lassen.
  54. Ein kurzes Ja für die Stationierung der US-Truppen in der Türkei :: telepolis, Florian Rötzer   01.03.2003 :: Der Druck der US-Regierung, die ausgehandelten Hilfeleistungen und die Möglichkeit, Truppen in den Nordirak zu senden, waren der Grund für eine knappe Mehrheitsentscheidung, die aber gleich wieder als ungültig erklärt wurde...
  55. Die Märchenonkel vom Potomac :: telepolis, Rudolf Maresch   02.03.2003 :: Die "Bushies" ziehen ihr letztes As aus dem Ärmel :: Unsicherheit und Nervosität im Lager der "Bushies" wachsen. Ihre weltweiten Kampagnen für einen Irak-Feldzug zeigen nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil! Der Widerstand, der dem Imperium und seinen Verbündeten von der Straße, der öffentlichen Meinung und den alten Kontinentalmächten im UN-Sicherheitsrat entgegenschlägt, ist gewaltig und nimmt von Tag zu Tag zu. Er scheint den "Bushies" mehr Kummer, Sorgen und Verdruss zu bereiten, als diese öffentlich zuzugeben gewillt sind...
  56. Die Hypermacht :: telepolis, Thorsten Stegemann   26.02.2003 :: Die USA in Nahaufnahme :: Das Ende des Kalten Krieges war sicher ein Segen für die Menschheit. Doch nun droht sie selbst zur Beute des jahrzehntelangen Kräftemessens zu werden, denn dass der Sieger seine Ziele neu gesteckt hat, dürfte selbst der uneingeschränktesten Solidarität mittlerweile aufgefallen sein. Die politischen, wirtschaftlichen, geostrategischen und kulturellen Interessen der Vereinigten Staaten erstrecken sich rund um den Erdball und erreichen im Hinblick auf die Totalität der hegemonialen Ansprüche zweifellos eine neue Dimension.
  57. Rumsfeld, Kim und die Nukes :: telepolis, Nick Luethi   08.03.2003 :: US-Verteidigungsminister Rumsfeld war Aufsichtsrat bei ABB, als der Technologiekonzern den Zuschlag für den Bau von zwei Atomreaktoren in Nordkorea erhielt...
  58. Die schön geredete Katastrophe :: freitag 11, Michael Schneider :: EINE DRITTE EXEKUTION :: Der erste Golfkrieg und das folgende Embargo hatten bereits verheerende Auswirkungen für die irakische Zivilbevölkerung - ein neuer Krieg wäre ein Akt von Barbarei...
    Der Angriff der Klonkrieger :: telepolis, Goedart Palm   08.03.2003 :: Wie der Golfkrieg II zur schlechten Kopie des ersten Golfkriegs verkommt :: Die Neuauflage des Golfkriegs ist nichts anderes als der Versuch, den 1991 von Bush I ungeschriebenen letzten Akt des Dramas jetzt nachzuliefern. Aber bekanntlich wartet die Geschichte selten darauf, verpassten Chancen nachzujagen.
  59. Jeffrey Gedmin: "Wie Bush diese Politik verkauft hat, ist eine Schande" :: tacheles.02: Chat mit dem Jeffrey Gedmin, dem Direktor des Aspen Instituts Berlin, am 4. März, 2003 im ARD-Hauptstadtstudio
  60. Rätsel um Scheich Mohammed :: Telepolis, Haiko Lietz   05.03.2003 :: Tot, lebendig, frei oder in Gefangenschaft - Verschwörungstheorien und Gerüchte machen die Runde :: Es macht immer einen Unterschied, ob man jemanden eine Information sagen lässt oder ob man sie ohne Quellenangabe zum Faktum erklärt. Im Hinblick auf die berichtete Verhaftung des mutmaßlichen Chefplaners des 11. September 2001, Khalid Scheich Mohammed, haben Journalisten sich überwiegend für letzteres entschieden. Der Effekt: Zeitungsberichte widersprechen sich teils gegenseitig. Von der gebotenen Vorsicht, die die strittige Ausgangslage gebietet, ist in der Berichterstattung kaum etwas zu spüren. Berichte, Scheich Mohammed sei schon früher verhaftet worden oder gar tot, spielen keine Rolle im aktuellen Nachrichtengeschäft. Die Person Khalid Scheich Mohammed droht nun im gleichen schwarzen Loch zu verschwinden, das bereits Ramzi bin al-Shibh, den mutmaßlichen 9/11-Hintermann, geschluckt hat.
  61. taz, 04.03.03 : Aus dem Blickfeld ::Afghanistan war gestern - seine Retalibanisierung interessiert die Antiterrorkoalition nicht mehr. Den Preis dafür zahlen Frauen mit dem Verlust gerade erworbener Rechte :: Nach dem 11. September 2001 wurde die brutale Unterdrückung der Frauen Afghanistans genutzt, um den Krieg gegen das Talibanregime zu legitimieren. Damit wurde eine menschenrechtliche Problematik instrumentalisiert...
  62. Der Luftkrieg gegen die Städte :: Telepolis, Dirk Eckert   04.03.2003 :: US-Außenminister Powell ließ Picassos Guernica für eine Pressekonferenz verhängen: ein Symbol für das, was man im Irak-Krieg erwarten kann? :: Die Szene hat Symbolwert: Als US-Außenminister Powell am 5. Februar seine nach seiner  Präsentation im UN-Sicherheitsrat vor die Presse ging, wurde eine hinter ihm hängende Kopie von Picassos Bild "Guernica" verhängt. Das Anti-Kriegsbild eignete sich optisch nicht als Hintergrund für eine Pressekonferenz, erklärte die UNO später und dementierte jeden Zusammenhang zum Inhalt des Bildes.
  63. Der vergessene Krieg im Mittleren Osten :: Telepolis, Tony Geraghty [1] :: [2]   16.02.2003 :: Die Wurzeln des Dschihad I :: Während die Tommies von Blair und die GIs von Bush nach Osten reisen, wäre es gut, wenn die Menschen, die sie geschickt haben, sich ein wenig Zeit für einen kurzen Ausflug in die Geschichte nehmen würden. Die Briten haben sich schon früher auf einem solchen Weg zum Krieg befunden. Das Ergebnis war eine derartige Katastrophe, dass Whitehall noch immer nicht die Tausenden von Toten anerkennen will, die mit der einfachsten und gewöhnlichsten Kriegsauszeichnung endeten. Es gibt keine Denkmäler, um an diese Toten zu erinnern. Die Story wurde aus der britischen Geschichte getilgt.
    Die Armee Gottes gegen die CIA :: Telepolis, Tony Geraghty   02.03.2003 :: Die Wurzeln des Dschihad II
  64. Informationen zum Irak-Konflikt im Internet :: heise ticker :: Eine Auswahl an Links zum Irak-Konflikt.

 ältere Titel (vor 01.03.03)

Seitenanfang   Ältere Titel zurueck home