WTC: Der 11. September, Ursachen & Folgen zurueck home

Eine Liste von Artikeln, Büchern und Links zum Thema. Die Links verweisen sehr häufig auf Artikel in Telepolis des Heise-Verlag, Hannover. Aktuelle Artikel stehen oben, nach unten wird's älter. Ganz unten die Serie von M. Bröckers, Die WTC Conspiracy. Das Gesamt-Archiv bei Telepolis finden Sie hier.
Alle Hinweise, die zu den Originalartikeln auf den betreffenden Servern führen können ins Nirwana führen - sorry. Ich prüfe jeden Link vor der Veröffentlichung; sagen Sie mir bitte Bescheid, wenn ein Link nicht mehr besteht - das passiert im Internet eben zuweilen. Vielen Dank.

Kommentar  Ihre Mitteilung

aktuellere Titel (nach dem 28.02.03)

  1. Weltmacht USA - Ein Nachruf:: Emmanuel Todd, pieper 2003 :: Die USA stehen vor massiven Problemen. Die markigen Worte des Präsidenten um die Verbreitung der Demokratie und die Bekämpfung der »Achse des Bösen« täuschen nur noch Stärke vor. Die dramatische Wirklichkeit, so Emmanuel Todd: Die Welt braucht die frühere Supermacht längst nicht mehr in dem Maße, in dem Amerika heute von der restlichen Welt abhängig ist...
  2. Der "eingebettete" Reporter :: Florian Rötzer   27.02.2003 :: Transparenz und Echtzeitjournalismus verspricht das Pentagon im zweiten Krieg gegen das Lügenregime Irak, bei dem alles anders sein soll, als beim ersten Mal :: Dieses Mal wird alles anders, verspricht das Pentagon. In diesem Krieg, der für die Bush-Regierung längst beschlossene Sache ist, auch wenn immer noch so getan wird, als könne Hussein ihn noch vermeiden, wird die amerikanischen Öffentlichkeit eine "unglaublich starke Berichterstattung" vom Krieg erhalten und gewissermaßen in der ersten Reihe sitzen, um zu sehen, wie die amerikanischen Soldaten den Irak schnell und chirurgisch vom Bösen befreien...
  3. Kriegsgegner legen Telefone im US-Kongress und bei Regierung lahm :: c't news, 27.02.02 :: Nach Angaben der Organisatoren haben "mehrere hunderttausend Kriegsgegner" am gestrigen Mittwoch US-Regierung und Abgeordnete mit Protestanrufen und E-Mails gegen einen drohenden Irak-Krieg überschwemmt. Die von Hollywood-Stars unterstützte Friedensorganisation Win without War, die zu dem virtuellen Marsch auf Washington aufgerufen hatte, sprach von einem vollen Erfolg.
  4. Wer ist hier “undankbar”? :: Über Amerika, Frankreich, Faschismus und historische Bringschuld :: von Paul Street, ZNet 20.02.2003 :: Der Autor, Paul Street, (pstreet@cul-chicago.org) ist Dozent an der Chicagoer Loyola- Universität. Er unterrichtet ‘urban class and race relations’ :: “Wir haben ihnen den Hintern gerettet” :: Als was für eine Art bittere Ironie erleben wohl viele Franzosen momentan die amerikanische “Undankbarkeits”-Beschuldigung? Vor allem in den letzten beiden Wochen droschen führende US-Kongressabgeordnete, Kommentatoren aber auch andere auf die Franzosen ein u. warfen ihnen vor, ihre Mithilfe zu verweigern, wenn es darum ginge, auf internationaler Ebene für “Recht und Ordnung” zu sorgen - will heißen, die ...
  5. Ankara für Kriegseintritt auf Seiten Amerikas :: NZZ, 24.2. :: Türkische Gelüste nach Einmarsch im Zweistromland :: Die türkische Regierung hat im Streit mit den Vereinigten Staaten um die Stationierung von amerikanischen Truppen offenbar einen Durchbruch erzielt. Am Dienstag soll das Parlament über die umstrittene Vorlage abstimmen...

    [..]Ankara besteht auf einem massiven Einmarsch türkischer Soldaten im Nordirak. Die türkischen Truppen müssten laut Yakis zahlenmässig stärker sein als die amerikanischen, die von türkischem Territorium aus in den Irak verlegt werden. Sie sollen an den Kämpfen mit der irakischen Armee allerdings nicht beteiligt werden. Doch sollen sie im Nordirak die kurdischen Peshmerga-Kämpfer daran hindern, in die erdölreichen Provinzen Mossul und Kirkuk vorzustossen. Zudem sollen türkische Soldaten nach dem Krieg die Peshmerga entwaffnen. [..]

    Anmerkung: Wer sagt's denn..

  6. Der Fehlschlag :: Warum eine Irak-Invasion falsch ist :: FR, von Richard Rorty :: Ronald D. Asmus, einer der ehemaligen außenpolitischen Berater in der Regierung von Bill Clinton, hat sich in der FR vom 20. 2. für eine Militärinvasion in Irak ausgesprochen. Asmus sieht in ihr einen ersten Schritt, den ganzen Mittleren Osten zu demokratisieren. Ihm antwortet jetzt der amerikanische Philosoph Richard Rorty. Er plädiert für mehr Zurückhaltung: Die Einrichtung einer Weltpolizei ist zu wichtig, als dass man sie den Politikern überlassen dürfte...
  7. Eurasische Gegenmacht :: Rudolf Maresch   23.02.2003 :: Die hemdsärmelige Politik des neuen Rom provoziert den alten geopolitischen Traum: die Achse Paris-Berlin-Moskau :: Das weltpolitische System ist im Umbruch. Irak-Feldzug und drohende US-Hegemonie wirbeln nicht nur traditionelle Partnerschaften, politische Bündnisse und Allianzen durcheinander, sie spalten inzwischen auch Regierungen und Bevölkerungen der westlichen Demokratien. Während die einen dem forschen Kriegskurs der "Bushies" bedingungslos folgen, scheint diese Politik bei anderen in offene Rebellion gegen das Imperium umzuschlagen...
    Dazu gehört Macht und Ohnmacht :: Rober Kagan, Siedler 2003 :: Amerika und Europa in der neuen Weltordnung ::: Eine in sich plausible Abhandlung über die Stellung Europas in der Welt und aus der sicht eines Amerikaners - stimmig, wenn man alles andere ausblendet und einfach nur die Macht als einziges Regulativ auf dieser Erde als relevant betrachtet. Amerika tut das. Und das hat Konsequenzen für das »alte Europa«. Ein absolutes MUSS für alle, die sich noch um Verständnis in diesem Chaos bemühen; »Kagans Buch ist politische Pflichtlektüre«, mein auch der Verlag. --- (RS)
  8. Vor den Karren gespannt :: freitag 9/2003 :: Mohssen Massarrat :: HUMANISTISCHE ZIELE? :: Ralf Fücks, Herfried Münkler und die Suche nach den vermeintlichen und wahren Motiven der US-Politik gegenüber dem Mittleren Osten :: Die Forschung nach Beweggründen für einen Krieg der USA gegen den Irak hat verständlicherweise Konjunktur. An die offizielle Rechtfertigung, den Besitz von Massenvernichtungsmitteln in der Hand eines Diktators durch einen Regimewechsel verhindern zu wollen, glaubt niemand, nicht einmal der US-Präsident und die US-hörigen europäischen Politiker selbst. Noch weniger glaubwürdig erscheint die Bekämpfung ...
  9. »Immer schlimmer dimmer«: Die Selbstbeweihräucherung des Herrn Broder
    Totaler Frieden :: Weltwoche, Henryk M. Broder :: Millionen von praktizierenden Pazifisten vereinigen sich zu Lichterketten. Deutschland macht mobil, damit den Irakern erspart bleibt, was die Deutschen erleiden mussten – eine Polemik.
        Kommentar: Was daran polemisch ist, darüber darf gemutmasst werden - oder einfacher gesagt: wie immer --- reichlich blöd... Wo bei Peter Scholl-Latour die Provokation in aller Regel mit Sachkenntnis gefüttert ist, liefert Broder immer nur hohle Schläuche, tut mir Leid - Kultur ist das nicht.
  10. Schockwellen :: freitag 8 :: Hans Thie / Lutz Herden :: NICHTS BLEIBT, WIE ES IST :: Der Irak, die NATO und der deutsche Stellungskrieg :: Zwei große Schlachten hat die Bush-Regierung bereits gewonnen. Praktisch die gesamte politisch denkende und handelnde Weltgemeinde ist auf diesen einen Punkt konzentriert. Nicht Weltwirtschaftskrise und Bilanzskandale, nicht Hunger und Verelendung, nicht Ökokatastrophen und Schutz des Planeten - nur noch Irak. Die Macht, die Tagesordnung allein zu bestimmen, wurde eindrucksvoll demonstriert...
  11. Der postmoderne Krieg ist am Ende :: Artur P. Schmidt   20.02.2003 :: Der gefährliche Trugschluss der Politik der Bush-Regierung :: Die exponentielle Vermehrung der Waffen und deren potentielle Zerstörungskraft legt die Frage nahe, wie ernst wir es heute mit den Bemühungen um Frieden noch meinen. Insbesondere sogenannte saubere Hightech-Kriege, die dem Angreifer so gut wie keine Verluste bescheren sind heute en vogue. Leider trifft die Totalität dieser Angriffe immer mehr Zivilpersonen. Dies ist jedoch das besondere Merkmal der totalen Kriegsführung, deren Ziel nicht die Zerstörung von Soldaten oder Maschinen ist, sondern von Zivilisten. Der gewichtigste Grund für den Krieg ist angeblich der Frieden, der angeblich aber nur durch die Fortsetzung der Politik mit den Mitteln der Waffen gesichert werden. Betrachtet man jedoch die Ergebnisse der meisten Kriege, so sind diese völlig außer Kontrolle geraten und haben die Menschlichkeit in Massengräbern begraben.
  12. Der Krieg und die Worte :: Das Falschwörterbuch des Irakkonflikts / Von Ivan Nagel, SZ vom 19.2.03 :: Jeder Krieg fängt, bevor er anfängt, mit Lügen an. Zwei Arten der Lüge sind zu unterscheiden: Lüge durch Verfälschung der Fakten und Lüge durch Verfälschung der Worte. Mit beiden werden wir seit anderthalb Jahren überfüttert bis zur Übelkeit.
  13. Wir haben es satt, belogen zu werden :: von Robert Fisk, Independent / ZNet 15.02.2003 :: Ich denke, wir haben den Punkt erreicht, an dem wir es satt haben, belogen zu werden. Wir haben es satt, mit dem Hurrapatriotismus des II. Weltkrieges niedergeredet und mit Schauergeschichten, falschen Informationen und als „Geheimdienstberichte" titulierten Aufsätzen von Studenten bombardiert zu werden. Uns ist speiübel, von Kleingeistern wie Tony Blair, Jack Straw und Typen wie George Bush und seiner Clique neokonservativer Anhänger, die seit Jahren vorhaben, die Landkarte des Nahen Ostens zu ihrem Vorteil zu ändern, beleidigt zu werden...
    NEIN zum Krieg :: Ein Brief an das rebellische Italien von Subcommandante Marcos :: EZLN / FZLN / ZNet 16.02.2003 :: EZLN Communiqué an die Antikriegsdemonstration in Rom, Italien am 15. Februar 2003. Es wurde von Heidi Giuliani vorgelesen, die Mutter des Aktivisten Carlo, der in Juli 2001 in Genua von der italienischen Polizei getötet worden ist.
        Brüder und Schwestern des rebellischen Italien: Grüsse von den Männer, Frauen, Kinder und Alte der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung. Unser Wort wird zur Wolke um den Ozean zu überqueren und die Welten in ...
  14. Wie erpressbar sind Regierungen? :: Norbert Rost 12.02.2003 :: Die steigende Verschuldung beeinflusst die Politik - auch im Hinblick auf einen Krieg :: Der angekündigte Krieg gegen den Irak führt zu der seltsamen Situation, dass Regierungen sich strikt gegen den Großteil ihres Volkes stellen. Welchen Grund hat es, dass selbst in Demokratien die Stimme des Volkes ungehört bleibt? Hängt alles nur - wie so oft - am Geld?
  15. Die erste globale oder planetare Demonstration :: Florian Rötzer   15.02.2003 :: Weltweit haben viele Millionen Menschen nicht nur gegen den Krieg, sondern auch gegen den "amerikanischen Internationalismus" und für eine stärkere Weltgemeinschaft protestiert :: Mit den großen Protesten in Spanien (Mehrere Millionen Menschen demonstrieren in Spanien gegen den Krieg), in Großbritannien - in London haben bis zu zwei Millionen Menschen protestiert - und in Italien - in Rom sollen nach den Veranstaltern drei Millionen Menschen an der Antikriegsdemonstration teilgenommen haben -, zeigt sich, dass vor allem in den neuen (alt)europäischen Ländern der Widerstand gegen die von den USA geführte Allianz am größten ist, die sich hinter Bush eingereiht haben...
  16. Schon damals zu früh festgelegt? Rede von Bundeskanzler Schröder zur uneingeschränkten Solidarität :: Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zu den Anschlägen in den Vereinigten Staaten von Amerika vom 12. September 2001
  17. Mehr Krieg für alle! :: Ernst Corinth 14.02.2003 :: Erst Blut, dann Öl! :: Wenn es so weitergeht, wenn also weiter ständig so zäh debattiert und so endlos gestritten wird, statt endlich kraft- und machtvoll zu handeln, interessiert sich bald keiner mehr für den Krieg. Den wackeren US-Soldaten und Soldatinnen, die vor den Toren des Tyrannen von Bagdad liegen, schlafen dann irgendwann bestimmt vor Langeweile im brennend heißen Wüstensand die Füße ein. Sogar der bekannte amerikanische Stand-up- Comedian Donald Rumsfeld hält lieber den Mund, weil ihm erstens keiner mehr zuhört und er zweitens seine Gags selbst nicht mehr ertragen kann. Und uns fallen abends sofort schnarchend die Augen zu...
  18. c't ticker, 15.02.03: Online-Umfrage: Fast 90 Prozent der Europäer gegen Irak-Krieg :: Im Zuge ihrer EU-Ratspräsidentschaft führt die griechische Regierung eVotings zu europäischen und anderen aktuellen Themen durch. Für die in der Irak-Frage zerstrittenen EU-Staatslenker mag vielleicht das Ergebnis einer entsprechenden Umfrage aufschlussreich sein: 89 Prozent der EU-Bürger halten einen Angriff auf den Irak für nicht gerechtfertigt. Fast eben so viele glauben, dass die USA den Irak in jedem Fall und ohne Rücksicht auf internationales Recht angreifen werden. :: An der Umfrage haben sich bislang 4105 Europäer beteiligt, der größte Anteil der abgegebenen Stimmen kommt aus Deutschland, dicht gefolgt von Griechenland und Belgien.
  19. Auf zur Demo! :: taz vom 15.02.2003
    Ja :: Im Gegensatz zu den Amerikanern ist Krieg für die Deutschen - so satt, egoistisch und verzogen sie auch manch westlichem Beobachter erscheinen mögen - eine lebendige Erinnerung, die bis heute wach geblieben ist.
    Nein :: Die deutsche Friedensbewegung ist blind für den politischen Terror im arabischen Nahen Osten. Sie kämpft gegen die USA - und blendet völlig aus, dass der Irak im Zentrum jener Region der Welt liegt, die sich jeder Demokratisierung verweigert.
  20. Are you ready? :: Michaela Simon 14.02.2003 :: Amerikanische Bürger werden auf Terror-Anschläge vorbereitet :: Nachdem letzten Freitag die Terror-Alarmstufe auf "Orange" erhöht wurde, zog das Department of Homeland Security am Montag mit einigen Tipps nach, mit deren Hilfe man auf dieser zweithöchsten Stufe am besten überleben könne.
  21. Genereller Hinweis: Der IRAK-Konflikt in TELEPOLIS :: Alle Telepolis-Artikel sind von dort direkt erreichbar. Es hat keinen Sinn, sie hier alle zu wiederholen. Die Artikelflut steigt, der Leseaufwand mit...
  22. Die Währung des schwarzen Goldes :: freitag, 14.2.03, Elmar Altvater :: DER ÖLKRIEG :: Er wird auch um die Vorherrschaft von Dollar und Euro geführt :: Die USA würden die von Bush und den anderen Falken angedrohte gewaltsame »Abrüstung« des Irak auch allein schaffen, sie wissen aber, dass sie mit ihrer Aggression das Völkerrecht, die UN-Charta und die Menschenrechte verletzen. Also wird das »neue Europa« ins Boot...
  23. Saddams rechtsextreme Freunde :: Boris Kanzleiter 13.02.2003 :: Rechtsextreme machen für die Verteidigung Iraks gegen den "US-Imperialismus" mobil und suchen nach Bündnispartnern in der Linken :: Wenn am kommenden 15. Februar weltweit Hunderttausende Menschen zu einem internationalen Aktionstag gegen den drohenden Krieg im Irak auf die Straße gehen, werden auch Neonazis dabei sein. In zahlreichen Aufrufen fordern rechtsextreme Gruppen ihre Anhänger auf, gegen...
  24. Öl - die andere Massenvernichtungswaffe :: Florian Rötzer 13.02.2003 :: Hussein könnte wieder auf die Taktik des Anzündens von Ölquellen zurückgreifen; die Amerikaner wollen dies verhindern, denn beim Kampf ums Öl geht es auch um die Aussichten für den Post-Hussein-Irak :: Auch nachdem Außerminister Powell angeblich neue "Beweise" der Geheimdienste vorgelegt hat, bleibt ungewiss, ob der Irak noch über Massenvernichtungswaffen verfügt. Selbst wenn Hussein tatsächlich noch biologische und chemische Waffen haben sollte, so ist fraglich, ob er wirklich das Risiko eingehen würde, sie anzuwenden. Aber der Einsatz einer anderen "Massenvernichtungswaffe", die große ökonomische und vor allem ökologische Schäden bewirkt, wäre sehr viel wahrscheinlicher, schließlich hatte Hussein schon einmal Hunderte von Ölquellen in Kuwait angezündet...
  25. Zerfall der NATO, EU und UNO? - Europa, »BRD, Lybien & Kuba«...
    Vor einer Niederlage des Völkerrechts :: Wer siegt im Irak-Konflikt: Die Stärke des Rechts – oder das Recht des Stärkeren? :: DIE ZEIT, Von Robert Leicht :: Wenn am Freitag der Weltsicherheitsrat zusammentritt, geht es nicht nur um den Irak, sondern um die Weltordnung insgesamt. Wird das westliche Bündnis diesen Tag überleben? Wird Europa zerfallen? Zur gewohnten Weltordnung gehören aber nicht nur die Bündnisse, dazu zählt auch das Völkerrecht. Und das Völkerrecht droht ebenfalls am Irak-Konflikt zu zerschellen. Sollten nämlich...
    Stunde der Dilettanten :: DIE ZEIT :: Drei Vorkriegs-Opfer: Europa, die Nato und eine alte Freundschaft :: Von Josef Joffe :: Stellen wir uns ein deutsches Geschichtsbuch in zehn, zwanzig Jahren vor. Hoffentlich steht dann nicht am Ende des Kapitels „Gerhard Schröder“ diese Passage: „Und dann entschied sich der Kanzler, alles auf eine Karte zu setzen, um in der Machtprobe mit Amerika zu obsiegen..
    Schockwellen :: freitag, 14.2.03, Hans Thie / Lutz Herden :: NICHTS BLEIBT, WIE ES IST :: Der Irak, die NATO und der deutsche Stellungskrieg :: Zwei große Schlachten hat die Bush-Regierung bereits gewonnen. Praktisch die gesamte politisch denkende und handelnde Weltgemeinde ist auf diesen einen Punkt konzentriert. Nicht Weltwirtschaftskrise und Bilanzskandale, nicht Hunger und Verelendung, nicht Ökokatastrophen und Schutz des Planeten - nur noch Irak...
    Die große Krise Europas :: taz Nr. 6979 vom 13.2.2003, Seite 12, 241 Zeilen (Kommentar), CLAUS KOCH :: Die Nachkriegsordnung geht zu Ende, der Unilateralismus der USA beschädigt Nato, EU und UN. Schröder hat das gemerkt, nur die Folgen überblickt er noch nicht.
    Bundeskanzler Schröders "welthistorische" Stunde :: Goedart Palm 13.02.2003 :: Zum Streit des Bundestages über die Irak-Krise :: Die gegenwärtige weltpolitische Situation könnte über Fragen der Terrorismusbekämpfung, des Irak-Konflikts, ja selbst über die grundsätzliche Alternative "Krieg oder Frieden" weit hinaus gehen. Es bilden sich neue Machtlinien und Bündnisse, die gestern noch undenkbar erschienen. Die Ereignisse überstürzen sich und ...
    Neues Chaos im US-Zivilisationsrettungsprogramm :: Goedart Palm 11.02.2003 :: Wie treu sind die Nato-Gefährten Amerikas? :: Frankreich, Belgien und Deutschland legen ihr Veto gegen die Nato-Schutzmaßnahmen zu Gunsten der Türkei ein. Europa uneins, Nato uneins, die Bush-Krieger rasen. Der amerikanische Nato-Botschafter Nicholas Burns redet gegenüber den Vertretern einer Politik des Augenmaßes von einer "Krise der Glaubwürdigkeit", als wäre es nicht die US- Regierung selbst, die inzwischen immer stärker gegen die hausgemachten Glaubwürdigkeitsdefizite zu kämpfen hat...
    Die Türkei in der Klemme :: Peter Nowak 13.02.2003 :: Obgleich die türkische Regierung den Krieg verhindern will, hat sie dem Druck der USA und des Militärs nachgegeben :: Der Streit um die Militärhilfe für die Türkei, der die Nato in den letzten Tagen in eine Krise stürzte, hat ungewöhnliche Fronten entstehen lassen. Die Türkei steht Frankreich und Deutschland gegenüber, obwohl sich die Regierungen dieser drei Länder eigentlich in dem Bestreben einig sind, einen Krieg gegen den Irak zu verhindern, zumindest bis alle anderen Möglichkeiten zur Entwaffnung des Irak erschöpft sind. Doch der türkische Ministerpräsident Abdullah Gül stand in den letzten Wochen wegen seiner abwartenden Haltung innen- und außenpolitisch unter starken Druck...
  26. Powell, Rumsfeld, Anti-xxx:
    Die Dreistigkeit der Heuchelei :: freitag, von Wolfgang Ullmann :: WELTHERRSCHAFT HEISST WELTKRIEG :: Die acht europäischen Unterzeichner der »Pro-Amerika-Erklärung« sollten das wissen Herrn Rumsfeld verdanken wir die Klarstellung, dass neben vielem anderen auch die Zeit für Argumente vergangen ist und zur offenen Beschimpfung der kriegsunwilligen Europäer übergegangen werden kann. Jener Europäer, die er die »alten« im offenbar pejorativsten Sinne.. Rumsfeld hatte vor dem US-Kongress gesagt, es gebe "nur noch drei oder vier Länder, die gesagt haben, sie würden gar nichts tun". Er denke, "Libyen, Kuba und Deutschland sind diejenigen, die angedeutet haben, sie würden in keiner Beziehung helfen".
    Das Rumsfeldsche "Neue Europa" wächst zusammen :: Florian Rötzer 06.02.2003 :: In einem Offenen Brief haben sich 10 osteuropäische Regierungen gleich nach Powells Präsentation hinter den Kriegskurs von Bush gestellt.
       Nach dem von der Wall Street gepuschten Manifest von 8 Regierungschefs, die für einen unbedingten Rückhalt mit der Irakpolitik der US-Regierung eintreten ( Die Achse des neuen Europa konstituiert sich), haben sich nun noch 10 weitere osteuropäischen Staaten mit einem ganz ähnlichen Offenen Brief geäußert. Der wurde zudem so der Öffentlichkeit präsentiert, als wäre er eine direkte Folge der Beweisführung von Powell vor dem Sicherheitsrat.
    Nichts als die Wahrheit oder Onkel Powells Märchenstunde? :: Goedart Palm 06.02.2003 :: Endlich präsentiert die US-Regierung dem UNO-Sicherheitsrat "Beweise".
       Fakten, Fakten, Fakten! Oder Onkel Powells Märchenstunde als "full multimedia blitz" für Ungläubige? US-Außenminister Colin Powell sprach jedenfalls von "facts and conclusions based on solid intelligence", als er dem UNO-Sicherheitsrat seine Beweise für irakische Massenvernichtungswaffen vorlegte. Abgewiegelt hatte man bereits zuvor. Schon die sich über Monate hinziehenden Ankündigungen, ohne der Öffentlichkeit ein Preview der erdrückenden Beweise zu gewähren, verraten mehr, als man zugibt ( Irak-Krieg von langer Hand vorbereitet). Schlagkräftige Beweise, um schlagkräftige Aktionen zu begründen, habe man nicht oder doch, aber nicht so richtig eindeutige, hieß es windelweich im rhetorischen Vorfeld von Colin Powells apokalyptischer Offenbarung.
    Die Friedenskonferenz zur Sicherheitskonferenz :: Oliver Frommel 06.02.2003 :: Großes Polizeiaufgebot und eine gespaltene Friedensbewegung
       Am kommenden Wochenende findet in München wieder die alljährliche Konferenz für Sicherheitspolitik statt. Im Gegensatz zum letzten Jahr ( Liberalitas Bavariae auf Urlaub) wurde von den Behörden dieses Mal kein Demonstrationsverbot durchgesetzt - obwohl Bayerns Innenminister Beckstein wieder erwartet, dass es zu "Krawallen" und "Gewaltexzessen" kommt. Die Protestierenden beschränken sich dagegen nicht auf reine Kritik, sondern setzen der "Sicherheitskonferenz" ein konstruktives Forum, die "Friedenskonferenz", entgegen.
    Rumsfeld sorgt für neuen deutsch-amerikanischen Ärger :: Florian Rötzer 06.02.2003 :: Im Vorfeld der Sicherheitskonferenz, an der Rumsfeld teilnehmen soll, nimmt die Gereiztheit auf beiden Seiten zu, TV-Pfarrer Fliege organisiert in München einmal wieder eine Lichterkette.
       Zur morgen und übermorgen stattfindenden Sicherheitskonferenz in München ( Die Friedenskonferennz zur Sicherheitskonferenz) wird neben Nato-Generalsekretär Lord Robertson und Javier Solana, der Repräsentant für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU, unter anderem auch US-Verteidigungsminister Rumsfeld erwartet, der dort vermutlich mit Joschka Fischer und Peter Struck sprechen wird - oder auch nicht. Dieser hatte mit seiner Rede vom alten und neuen Europa mitgeholfen, einen schwelenden Konflikt innerhalb Europa zum Aufkochen zu verhelfen. Nach einem als Mediencoup inszenierten, von 8 Regierungschefs unterzeichnetem Manifest zur Unterstützung der amerikanischen Irak-Politik und der unbedingten Beschwörung der transatlantischen (Werte)Einheit ( Die Achse des neuen Europa konstituiert sich), hatten sich gestern 10 weitere osteuropäische Staaten nach der Präsentation Powells hinter die US-Politik gestellt ( Das Rumsfeldsche "Neue Europa" wächst zusammen).
  27. Vergeblicher Streit :: freitag, von Willi Winkler :: NACHHILFE BEI RUMSFELD :: Das alte Europa hat noch nicht begriffen, dass Moral ist, wenn man es trotzdem macht.
       Es spricht viel für Interessenpolitik. Wenn Autos nur mit Benzin fahren, wenn das Öl dafür am leichtesten rund um den Persischen Golf zu fördern ist, dann ist die autofahrende, heizende und klimavergiftende Welt darauf angewiesen, dass wenigstens an diesem Golf überschaubare Verhältnisse herrschen. Deshalb wurde...
  28. Irak-Krieg von langer Hand vorbereitet :: Florian Rötzer 05.02.2003 :: Die Falken in der US-Regierung wie Rumsfeld, Wolfowitz oder Perle haben bereits vor fünf Jahren mit ähnlichen Argumenten wie heute auf eine militärische Intervention im Irak gedrängt.
      Auch wenn US-Außenminister Powell heute neue "Beweise" für die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak vorlegen wird und offiziell der Irak erst nach dem Krieg gegen Afghanistan als zweites Kriegsziel im Rahmen von "Enduring Freedom" mit der ersten Rede an die Nation von Bush ins Schussfeld rückte ( Bush gegen Hussein, II. Akt?), so geht das Projekt eines militärisch realisierten Regimewechsels weiter zurück. Dass dieses Ziel der US-Regierung nicht direkt etwas mit den Anschlägen vom 11.9. zu tun hat, erschließt sich jedem, der sich ein wenig zurückerinnert. Und man kann auch im Internet einen Brief, unterschrieben von vielen der Falken der jetzigen US-Regierung, nachlesen, dessen Argumentation sich in nichts von den aktuellen Begründungen für einen Krieg unterscheidet.
  29. A Diabolical Game :: The US In Bed With Terrorists :: By Nico Varkevisser * [Posted on 3 February 2003] Emperor's Clothes, www.tenc.net
    "Palästina ist unser Land, und die Juden sind unsere Hunde" :: Antisemitismus, Desinformation und die Beschönigung der Ansichten und Handlungen der palästinensischen Führung :: Francisco Gil-White, [Versandt am 17. Januar 2002]
    Wie die NATO und die UN die Terroristen im Kosovo sponsorn :: Jared Israel und Rick Rozoff, [Versandt am 17. Januar 2002]
  30. Das Empire konfrontieren von Arundhati Roy, ZNet 28.01.2003 :: »Man hat mich gebeten, eine Rede zu halten zum Thema: “Wie das Empire (Imperium) konfrontieren?” Eine schwierige Frage, u. ich habe keine einfache Antwort parat. Wenn wir darüber reden, das ‘Empire’ zu konfrontieren, müssen wir zunächst klären, was das überhaupt ist, ‘Empire’. Ist damit die US-Regierung (plus deren europäische Satelliten) gemeint oder die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die WTO oder die multinationalen Konzerne? Oder ist es mehr als das alles? ...«
    siehe auch Krieg ist Frieden (aus dem Spiegel) :: Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy nennt den amerikanischen Bombenkrieg "nur einen weiteren terroristischen Akt" ...
  31. Die islamische Herausforderung :: DIE WELT, Gastkommentar von Bassam Tibi :: Mitten in der Irak-Krise und bei verstärkter Terrorgefahr – hierzu gehört die Verhaftung von Islamisten, die Anschläge vorbereiteten in Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich – lädt die EU islamophile Experten zu einem Treffen nach Brüssel über „Islamophobia in Europe / Feindbild Islam in Europa“ ein ...
  32. Keine Freiheit für Irak :: Harald Neuber 02.02.2003 :: Kann die irakische Bevölkerung nach einem Sturz Husseins eine demokratische Regierung erwarten? :: Am 11. September 2001 erschütterte eine Reihe von Terroranschlägen die USA. In einer ersten Reaktion erklärte US-Präsident George W. Bush einen "Krieg gegen den Terrorismus", wenige Wochen später sprach er in seiner ersten Rede zur Lage der Nation nach den Anschlägen im Januar 2002 erstmals von der "Achse des Bösen" und rückte Bagdad nach dem US-irakischen Golfkrieg 1990/91 wieder ins Visier der USA..
  33. Ausrottung der Massenvernichtungswaffen :: Florian Rötzer 02.02.2003 :: Mit einer symbolischen Waffeninspektion in den USA will eine Gruppe darauf aufmerksam machen, dass eine Invasion des Irak noch lange keine Lösung für das Problem darstellt. :: Um den Widerstand gegen den Krieg, der von den USA und Großbritannien gegen den Irak mit dem Ziel eines Regimewechsels geplant und teilweise mit großer Kreativität gerechtfertigt wird, zum Ausdruck zu bringen, greifen Menschen zu mehr oder weniger einfallsreichen Mitteln wie Demonstrationen...
  34. Die Achse des neuen Europa konstituiert sich :: Florian Rötzer 30.01.2003 :: Bedingungslos stellen sich 8 europäische Regierungschefs in einer als Mediencoup inszenierten Erklärung hinter die Position der US-Regierung :: Offenbar hatte Verteidigungsminister Rumsfeld, als er vom alten und neuen Europa im Hinblick auf die Position zur US-Regierung und zum Irak-Konflikt sprach, den Hebel richtig angesetzt. Mit allen Mitteln versucht die US-Regierung, für ihr Vorgehen, im Irak das Regime durch eine militärische Invasion aufgrund der Verletzung der UN-Resolution zu stürzen, die breite Allianz hinter sich zu sammeln, von der sie immer gesprochen hat. Jetzt haben 8 europäische Regierungspräsidenten eine gemeinsame Erklärung...
    - Das Europa der Egomanen :: Kommentar in der taz vom 31.01.03
    - In ihrem Brief pfeifen die acht auf den Geist von Nizza :: FR 31.01.2003 :: Die offenbar von Spaniens Premier Aznar entworfene Solidaritätsadresse mit USA bricht den EU-Vertrag, der ab heute gilt :: Von Martin Winter (Brüssel) :: Kaum in Kraft, schon gebrochen. Auf diese kurze Formel lässt sich das Schicksal des Vertrages von Nizza bringen, der ab dem heutigen Samstag gültigen Grundlage der Europäischen Union. Denn der Brief, mit dem sich fünf alte und drei künftige EU-Mitglieder in Sachen Irak an die Seite der USA gestellt haben, hat nicht nur die gemeinsame europäische Außenpolitik dem internationalen Spott preisgegeben, sondern er verstößt auch gegen Geist und Buchstaben des Nizza- Vertrages.
  35. Es reicht nicht, Türen aufzuschließen :: UN-Chefinspektor Hans Blix über die Ergebnisse der Waffenkontrollen in Irak und die Kooperationsbereitschaft des Regimes von Saddam Hussein :: FR: Chef der UN-Waffeninspektoren, Hans Blix, hat am Montag bei seinem Auftritt vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) in New York Irak vorgehalten, die Kontrolleure nicht ausreichend zu unterstützen. Auch über den Verbleib verschiedener Waffen herrsche noch Unklarheit. Wir dokumentieren den mündlichen Bericht von Hans Blix in einer gekürzten Fassung und in einer übersetzung aus dem Englischen von Gerd Burger. Außerdem bringen wir Auszüge aus der Rede von US- Präsident George W. Bush „Zur Lage der Nation“ vom Dienstagabend in Washington (Ortszeit) zu Irak und Terrorismus in einer von der Nachrichtenagentur dpa verbreiteten Fassung.
  36. Wie soll man sich gegenüber Amerika verhalten? Das Dilemma der Europäer :: David North 28. Januar 2003, aus dem Englischen (25. Januar 2003) :: Jede größere politische Krise erreicht irgendwann den Punkt, an dem die eigentlichen Motive und Probleme, die lange Zeit im Verborgenen lagen, offen zutage treten. In eben diesem Stadium befindet sich jetzt die Krise, die durch die Entscheidung der Bush-Regierung zum Einmarsch im Irak ausgelöst wurde...
  37. "Amerika hat eine Mission" :: Boris Kanzleiter 29.01.2003 :: Interview mit Jim Lobe über Anti-Europäismus in den Strömungen der amerikanischen Rechten :: Die aktuellen transatlantischen Brüche kommen nicht überraschend. Der Anti-Europäismus hat in den USA eine genauso lange Tradition wie in Europa der Anti-Amerikanismus.
  38. Die Einigkeit Europas :: Florian Rötzer 27.01.2003 :: Trotz der Berichte der UN-Waffeninspektoren, die mehr Zeit fordern, haben sich das "alte" und das "neue" Europa nur auf eine belanglose Erklärung zum Irak-Konflikt einigen können - das aber einstimmig :: Wie schon erwartet werden konnte, haben die Zwischenberichte der Leiter der UN- Waffeninspektionen keine neuen Beweise für den Besitz von Massenvernichtungswaffen vorgelegt, aber...
  39. Am Rande in der taz: Eine schrecklich nette Familie :: Ach, wir kulturfixierten Europäer! Immer wenn es rumst, reden unsere Politiker von geteilten Werten und einer gemeinsamen Geschichte. Dabei beschwören sie ein "Wir", das zur Selbsttäuschung einlädt :: von JAN ENGELMANN.

    Im Zusammenhang mit der gerade erwachenden Idee, Europa sei nicht der Appendix der USA, zu der Frage: Wer sind wir, was wollen wir überhaupt?

  40. Im SPIEGEL: Der Kampf ums kaspische öl, Teile 1-8
  41. Angebot ohne Folgen :: Nick Luethi 27.01.2003 :: Ein von der Schweizer Außenministerin auf dem World Economic Forum vorgeschlagenes "Treffen der letzten Chance" zwischen den USA und Irak fand keine große Gegenliebe ::: Kurz vor Vorstellung des Berichts der Waffeninspektoren vor dem UN-Sicherheitsrat hat die Schweizer Außenministern Calmy-Rey ihrem US-Amtskollegen Powell ein "Treffen der letzten Chance" im Konflikt um den Irak vorgeschlagen. Der Secretary of State reagierte...
  42. Der verdeckte Krieg :: Längst haben die Operationen der USA begonnen, nur noch der Befehl zur Invasion steht zur Entscheidung / Von Wolfgang Sofsky (FR 27.1.03) :: Die Zeichen stehen auf Krieg. Mit ihrem Truppen-Aufmarsch am Golf bauen US-Amerikaner und Briten eine Drohkulisse gegen den irakischen Diktator Saddam Hussein auf und bemühen sich, Fakten zu schaffen...
  43. Die USA-Connection :: Glosse von Twister (Bettina Jodda) 26.01.2003 :: George Walker Bush sucht finanzielle Unterstützung für ein interessantes Projekt...
    [Anmerkung (RS): Klingt gut, könnte interessant sein, ist aber leider nur eine Glosse. Aber eins ist sicher: Die Wirklichkeit schreibt die besten Satiren!]
  44. Unverschämt, aber nicht falsch :: US-Verteidigungsminister Rumsfelds Rede vom „alten“ und „neuen Europa“ enthält eine für Franzosen und Deutsche bittere Wahrheit :: Richard Herzinger für ZEIT.de
    - Weitere Referenzen in den Neuigkeiten vom 24.1.03.
  45. Die Mär vom ölkrieg :: Falsche Argumente gegen einen gefahrvollen Waffengang :: Thomas Kleine-Brockhoff in DIE ZEIT :: Eine immer junge These macht wieder Karriere: In Wahrheit sei das öl der Treibstoff des drohenden Krieges. Eine Allianz aus Kapital und Kanonen, die „Achse des öls“, mache sich auf, den Irak zur amerikanischen Tankstelle auszubauen ...
  46. Das Zeitdilemma von Bush :: Florian Rötzer 25.01.2003 :: Wird der US-Präsident noch einmal seine Invasionspläne verschieben? :: Eine große Unterstützung der amerikanischen Angriffspläne auf den Irak ist derzeit nicht auszumachen. Die Waffeninspektoren werden am Montag vermutlich keinen wirklichen Beweis für die Existenz von Massenvernichtungswaffen vorlegen (können)...
  47. Horst-Eberhard Richter: Im Verwirrspiel gleichgeschaltet :: Identitätskrisen :: Viele Journalisten wissen, dass sie zu Handlangern einer Kriegspropaganda werden. Aber sie sagen nicht, was sie merken...
  48. SPIEGEL ONLINE: Die Front bröckelt
    - SPD: Das Nein zum Nein
    - Schröder tadelt Diplomaten
    - Scheer: "Das öl ist der Hauptgrund für diesen Krieg"
    - Kriegsgefahr: Das Saddameter fällt
    - Irak-Politik: Rot-Grün bekommt Druck von Links
    - Irak-Krise: Türkei setzt USA unter Druck
    - Irak-Konflikt: US-Geheimdienste informieren Waffeninspektoren
    - Kriegsdiplomatie: Saudis geben Stützpunkte für Irak-Krieg frei
    - SPIEGEL-ONLINE-Debatte: Der unvermeidliche Krieg?
  49. Die Startseite in TELEPOLIS über den IRAK-Konflikt liefert fundierte Beiträge mit weiteren Links zum Thema der sich anbahnenden Katastrophe.
  50. Wer für die Freiheit ist, ist für die USA :: Florian Rötzer 04.01.2003 :: Wieder einmal hat Präsident Bush den Krieg als Kern seiner Politik dargestellt. sich in einer Rede vor Soldaten in der Rolle als Kriegsherr inszeniert und den Irak ins Visier genommen :: Die Situation wie bei seiner Rede gestern in Fort Hood scheint Präsident Bush zu lieben: als Kriegsherr vor Tausenden von Soldaten zu sprechen, die dann mit "hoo-ah" die Bereitschaft unterstreichen, willig in den Krieg gegen das Böse zu ziehen. Tatsächlich ist das Macht pur, und kaum vorstellbar ist jetzt noch, dass Bush, trotz des misslichen Themas Nordkoreas, das eigentlich die Achse des Bösen verschiebt, das Hussein-Regime im Sattel lassen wird, auch wenn es keinerlei Hinweis auf Massenvernichtungswaffen gibt. Für Bush war dies von Anfang an nicht das Thema, auch nicht irgendeine Verbindung zwischen Irak und al-Qaida...
  51. Tödlicher Staub :: Marcus Hammerschmitt 03.01.2003 :: Wurden im letzten Afghanistankrieg neuartige Urangeschosse eingesetzt? :: Medizinische Risikofolgenabschätzung ist ein heikles wissenschaftliches Fachgebiet, vor allem, wenn es um die Langzeitauswirkungen freigesetzter radioaktiver Stoffe geht. Trotzdem mehren sich die Anzeichen, wie schon im Irak...
  52. Seismic Evidence Points to Underground :: Explosions Causing WTC Collapse :: By Christopher Bollyn, American Free Press :: August 28, 2002 --- Two unexplained "spikes" in the seismic record from September 11 indicate huge bursts of energy shook the ground beneath the World Trade Center's twin towers — just as the buildings began to collapse.
    Seismic Waves Generated by Aircraft Impacts and Building Collapses at World Trade Center, New York City. :: Seismologists sometimes do their work of data acquisition and analysis against a tragic background. Usually the context is fieldwork far from home, in an area subjected to the natural but sometimes devastating effects of an earthquake. But in the present case we are in our own New York City area; that is, the Lamont-Doherty Earth Observatory of Columbia University, in Palisades, N.Y.; and the context is inhuman actions against people and the fabric of our society.
    As the appalling events of September 11 unfolded, we found that we had recorded numerous seismic signals from two plane impacts and building collapses from the two World Trade Center (WTC) towers, often at times different than those being reported elsewhere.
  53. Aufmerksamkeit, Krieg und Frieden :: Michael H. Goldhaber 27.08.2002 :: Notizen zu Terror und Terrorismus
    Teil 1   (27.8.2002)
    Teil 2: Selbstmordattentäter verschiedenster Gruppen
    Teil 3: Konsequenzen
  54. US-Intervention hat schon begonnen :: Harald Neuber 27.12.2002 :: Seit zwei Monaten bauen die USA in den kurdischen Gebieten im Norden des Irak ihre Militärpräsenz aus, Opposition soll in Ungarn Militärtraining erhalten :: Die USA bauen mit Hilfe kurdischer Oppositionsgruppen seit mehreren Wochen militärische Stützpunkt im Norden des Irak auf. Das berichten mehrere US-Tageszeitungen übereinstimmend. Demnach...
  55. Mal wieder erinnert: Emperor's Clothes - Beiträge zu 9-11, Website von Jared Israel
  56. Kommando-Unternehmen Angst :: IM GESPRäCH :: Noam Chomsky über die Tradition amerikanischer Hysterie, über den Terminplan der Republikaner und die Heuchelei des "linken" Interventionismus
    Noam Chomsky ist zu einer Art Schutzpatron der Globalisierungskritiker weltweit geworden, in seinem Engagement und intellektuellen Profil vergleichbar mit dem verstorbenen französischen Soziologen Pierre Bourdieu. In diesen Wochen reist der emeritierte Linguistik-Professor durch die USA und ermutigt die Oppositionsbewegung zum Widerspruch gegen den drohenden Irak-Krieg. Die von den amerikanischen Medien behauptete Popularität des Präsidenten George W. Bush hält Chomsky für Propaganda. (freitag, 27.12.02)
  57. Bin Laden lebt :: von Robert Fisk :: The Independent / ZNet 14.11.2002
  58. Einer flog über das Völkerrecht ::DER MöGLICHE IRAKKRIEG UND DIE CHARTA DER VEREINTEN NATIONEN :: Viele UN-Resolutionen sind in der Vergangenheit Papier geblieben. Die Israelis sind nicht aus dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen, die Türken nicht aus Zypern abgezogen. Die Gründung eines palästinensischen Staats steht ebenso aus wie die Volksbefragung in der Westsahara. Es gibt Resolutionen zu Indien, Russland oder Pakistan, die nicht eingehalten wurden, ohne dass dies Folgen hatte. Jetzt scheint im Falle des Irak eine UN-Resolution durchsetzbar zu sein. Jedenfalls plant US-Präsident Bush im Falle eines Feldzugs gegen das Saddam-Hussein-Regime, sich auf die Resolution 1441 des Sicherheitsrates zu berufen. Aber lässt sich ein militärischer "Präventivschlag" völkerrechtlich legitimieren? :: Von RICHARD FALK (Prof. em. für Internationales Recht an der Princeton University, USA. Autor von "The Great Terror War", Olive Branch Press 2002)
  59. Die Bomben aus Stahl, das Pathos aus Hollywood :: Die Wiederentdeckung des "gerechten Krieges" im Medienzeitalter / Von Christina Schildmann (FR, 21.12.02) :: Im Vorfeld eines möglichen Krieges gegen Irak bemühen die USA verstärkt die Metapher vom „gerechten Krieg“. Das ist nun kein neuer Gedanke, sondern eine historisch erprobte...
    Doch kein Krieg ohne Deutschland :: Jeden Tag machen die Deutschen ein bisschen mehr mit... (taz, 21.12.02)
  60. Nicht direkt 11.9., aber es ist wichtig zu wissen, wessen (Un-) Geistes Kind dieser Präsident ist. Diesen Menschen dürfte man nicht mal an Sandförmchen ran lassen: Oberstes Reinheitsgebot :: Michaela Simon 18.12.2002 :: Wer Sex vor der Ehe hat, ist gegen uns :: Die junge Amerikanerin, zumindest die von heute, nimmt ihren Keuschheitsring nur ab, um ihn gegen den Ehering zu tauschen. Der Präsident ihres Landes, der das verordnet hat, macht nun Anstalten, das Gebot der sexuellen Enthaltsamkeit auch weltweit durchzusetzen.
  61. Keine Kriegsbegeisterung in den USA :: Florian Rötzer 17.12.2002 :: Die Mehrheit der Amerikaner ist nicht für einen Alleingang der USA, glaubt aber, dass ein Krieg unvermeidlich sei...
  62. Vorwürfe gegen US-Armee weiter ungeprüft :: Harald Neuber 17.12.2002 :: Die ARD sendet den Dokumentarfilm von Jamie Doran über ein Massaker an gefangenen Taliban, an dem auch US-Militärs beteiligt gewesen sollen...
    Todeskonvoi im Ersten :: Ein Film sorgt für Streit mit den USA – Will das Pentagon Agenten auf die Presse ansetzen? ::An diesem Film wurde bis zur letzten Minute geschnitten. Hektik im NDR-Fernsehhaus am Hamburger Gazellenkamp...
    KRIEGSVERBRECHEN: Tod im Container :: Von Susanne Koelbl :: Am Mittwoch abend zeigt die ARD den Film des irischen Dokumentarfilmers Jamie Doran. Darin wird behauptet, dass US-Soldaten in Afghanistan zusahen, wie Tausende Taliban nach ihrer Kapitulation ermordet wurden...
    "Das Massaker in Afghanistan - haben die Amerikaner zugesehen?" :: US-Regierung verärgert über ARD-Doku :: Washington/Hamburg - Die USA sind über die geplante Ausstrahlung einer umstrittenen Afghanistan-Dokumentation durch die ARD verärgert. Der Film des Iren Jamie Doran behauptet, dass unter den Augen amerikanischer Soldaten Tausende von gefangenen Taliban nach Kämpfen um die nordafghanische Stadt Masar-i-Sharif im November 2001 ermordet wurden...
    ARD zeigt brisante Reportage über Massaker an Taliban :: Eine hochbrisante Dokumentation läuft morgen in der ARD. Thema ist die Ermordung tausender kriegsgefangener Taliban in Afghanistan. :: Hamburg (ddp), ARD-Hauptstadtstudioleiter Thomas Roth ist sicher: Die Reportage „Das Massaker in Afghanistan – haben die Amerikaner zugesehen?“ ist hochbrisanter Journalismus...
  63. Pentagon denkt über Geheimprogramm zur Manipulation der öffentlichen Meinung in befreundeten Ländern nach :: Florian Rötzer 16.12.2002 :: Schon einmal musste das Pentagon ein geplantes Propagandabüro zur Medienmanipulation wieder beerdigen :: Was macht man, wenn das eigene Verhalten nicht einmal bei den Freunden so ankommt, wie man dies gerne hätte? Man könnte auf die Kritik hören, ins Gespräch kommen oder eventuell auch das Verhalten ändern. Man könnte aber auch versuchen, wenn man sich im Recht glaubt und nichts verändern will, das Verhalten besser zu verpacken und dafür zu sorgen, dass ...
  64. Mord im Auftrag des US-Präsidenten :: Florian Rötzer 15.12.2002 :: Angeblich soll US-Präsident Bush der CIA eine schriftliche Genehmigung zur Ausführung gezielter Tötungsanschläge auf mutmaßliche Terroristen erteilt haben :: Was Vizepräsident Cheney bereits kurz nach den Anschlägen vom 11.9. deutlich gemacht hat und was die US-Regierung seitdem auch demonstriert hat, ist jetzt explizit zur offiziellen Politik geworden: Der amerikanische Geheimdienst CIA darf nicht nur auf der ganzen Welt die neuen Outlaws der wirklichen oder auch nur vermeintlichen Terroristen jagen, sondern sie auch kurzerhand töten. Damit hat die US-Politik das Stadium erreicht, Terroranschläge mit staatlichen legitimierten Anschlägen zu kontern (oder auch zu provozieren).
  65. IRAK-DEBATTE :: Der Triumphzug der Anti-Europäer :: Von Matthias Matussek, Rio de Janeiro :: Die Mainstream-Medien der USA dulden keine kritischen Töne gegen den Kriegskurs von Präsident Georg W. Bush. Plattes Anti-Europa-Denken macht sich breit. Den Kritikern bleibt nur das Internet oder der Tresen New Yorker Intellektuellen-Bars als Forum. Jetzt hat der Linksintellektuelle Norman Birnbaum die Deutschen um Entwicklungshilfe gebeten.
  66. Umweltkatastrophe Golfkrieg :: Irene Gronegger 16.09.2002 :: Die größte ölpest der Geschichte :: Die Regeneration dauert noch an, während der nächste Krieg droht :: Im Golfkrieg waren bei der bisher größten marinen ölkatastrophe mehr als eine Milliarde Liter Erdöl in den Persischen Golf geflossen. Nach Kriegsende geriet die ökologische Situation bald in Vergessenheit. Doch die geschädigten Küstenbiotope haben sich erst teilweise regeneriert. Einige Forscherteams beobachten die langfristige Entwicklung an der Küste Saudi-Arabiens.
  67. Irak-Krieg kann die USA zwischen 100 Milliarden und 1,9 Billionen US-Dollar :: Florian Rötzer 10.12.2002 :: Schätzungen möglicher Kriegskosten gehen weit auseinander; viel Geld kostet die USA nach einer Berechnung aber auch der Nahostkonflikt und die Unterstützung Israels :: Rechnen kann man bekanntlich viel und mit ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Daher fällt verrechnen leicht, zumal wenn man bestimmte Interessen hat. Die Bush- Regierung hatte ...
  68. UN-Charta ist veraltet :: Florian Rötzer 09.12.2002 :: Das von der US-Regierung in Anspruch genommene Recht auf Selbstverteidigung durch Präventivangriffe findet immer mehr Nachahmer und könnte die Welt gefährlich aufheizen :: Der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwartende Krieg der US-Regierung gegen den Irak ist möglicherweise nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Eröffnung des Zeitalters nicht der Pax Americana, sondern des Bellus Americanus. Wenn denn der Sturz eines Diktators ohne großes Blutvergießen und mit der Entstehung einer wirklich demokratischen Nachfolgeregierung möglich wäre, gäbe es wenig dagegen einzuwenden, sofern dies tatsächlich im Dienste der Freiheit und nicht des Eigennutzes steht. Die von der US-Regierung der Weltöffentlichkeit deutlich explizierte Strategie des militärischen Erstschlags (preemptive strike), könnte die Weltordnung nachhaltig durch Nachahmung zum Schlimmeren verändern...
  69. Ist eine andere Welt möglich? :: Horst-Eberhard Richter :: FR vom 4.12.02 :: über die Betäubung sozialer Sensibilität und die Abwehr in Zeiten der Bedrohung / Horst-Eberhard Richter zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik
    Die Psychoanalyse ist ein wertvolles Instrument der Aufklärung und kritischen Deutung von Politik - diese Grundhaltung vertritt kaum jemand in Deutschland so populär wie Horst-Eberhard Richter. Am gestrigen Abend hat sich der 79-jährige Psychoanalytiker, der in der Studenten- und Friedensbewegung großen Widerhall fand, mit einem Vortrag in der Aula der Goethe-Universität Frankfurt aus dem Amt des Geschäftsführenden Direktors des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts verabschiedet. Sein Thema: Mechanismen der Distanzierung in einer von Gewalt gekennzeichneten Welt und die Chancen der politischen Emanzipation. Wir dokumentieren den Vortrag in einer vom Autor bearbeiteten Fassung.
  70. Worauf wartet Europa?:: Mohssen Massarrat :: über Chancen, in Zeiten der Schwäche gegenüber Amerika Handlungsstärke zurück zu gewinnen :: Die US-Armada rückt Tag für Tag näher an den möglichen Kriegsschauplatz Irak heran, Präsident Bush nutzt jede Gelegenheit,...
  71. Ein Präventivkrieg gegen Saddams Regime :: Die Argumentation des Irak-Experten Kenneth Pollack :: Von Walter Laqueur* ::: In der seit Monaten kontrovers geführten Debatte um einen möglichen Krieg gegen das irakische Regime von Saddam Hussein hat namentlich in der angelsächsischen Presse ein vor kurzem erschienenes Buch des Irak-Experten Kenneth Pollack grössere Beachtung gefunden. Pollack, ein Mitarbeiter der Administration Clinton, plädiert für den Sturz Saddams, um einem Einsatz von Massenvernichtungswaffen vorzubeugen.
  72. Weltpolitik als Farce :: Goedart Palm 07.12.2002 :: Der Irak überreicht der UNO das explosivste Telefonbuch der Welt .::. Nach Auffassung des US-Präsidentensprechers Ari Fleischer legt der Irak der UNO nun ein 13.000 Seiten umfassendes Telefonbuch über ABC-Waffen bzw. deren Nichtvorhandensein vor, dem die Geheimnummern fehlen. Wer das vorab bereits behauptet, könnte gar im Besitz der Geheimnummern sein. In der Tat [External Link] behauptet das Weiße Haus, solide Beweise über irakische Massenvernichtungsmittel zu besitzen. Nur herausgeben will man die brisanten Informationen keineswegs.
  73. Pentagon braucht neue Rekruten :: Florian Rötzer 06.12.2002 :: Nach einer Regelung, die tief in einem umfangreichen Bildungsförderungsgesetz verborgen ist, müssen Schulen dem Pentagon für die Rekrutierungswerbung Schülerdaten geben und Zugang zu den Schulen zu gewähren...
  74. Keine Lust auf Krieg :: Florian Rötzer 05.12.2002 :: Das Ansehen der USA sinkt nach einer weltweiten Umfrage; auch wenn viele Menschen Hussein als Bedrohung sehen und ihn stürzen wollen, sind sie im Gegensatz zu den US-Amerikanern gegen einen Krieg :: Obgleich den USA nach den Terroranschlägen vom 11.9. große Sympathie zuwuchs, scheint die Regierung mit ihrem Kriegskurs und Supermachtsauftreten viel davon wieder verspielt zu haben.
    Ja zum Kampf gegen den Terrorismus, aber Kritik an der Supermacht USA :: Florian Rötzer 23.12.2001 :: Eine Umfrage zeichnet ein interessantes, weil äußerst ambivalentes Bild vom amerikanischen Selbstverständnis und der Position der restlichen Welt, in deren Augen die Politik der US-Regierung für die Terroranschläge mit verantwortlich sind. :: Nach einer vom Pew Research Centre und The International Herald Tribune durchgeführten Befragung...
  75. Uncle Sam und die "Snatch Option" des Präsidenten :: Tony Geraghty 05.12.2002 :: Mordanschläge und Entführungen im amerikanischen Krieg ohne Grenzen :: Als der texanische Schlawinerpräsident George W. Bush jun. ankündigte, dass er Usama bin Ladin "tot oder lebendig" haben will, benutzte er die Sprache des Wilden Westens, einer Kultur, deren "Wanted"-Plakate solche Menschen wie Billy The Kid, Doc Holliday oder die Wild Bunch dämonisierten...
  76. Das neue Byzanz :: Rudolf Maresch 01.12.2002 :: Steht das amerikanische Imperium vor einem 'Clash of Civilizations' der unerwarteten Art? :: Um das transatlantische Verhältnis steht es schlecht – so schlecht, dass die Auguren hüben wie drüben des Atlantiks sich genötigt fühlen, vor einer wachsenden Entfremdung, Kluft oder gar Spaltung des Westens in zwei rivalisierende Lager, Blöcke oder gar Mächte zu warnen.
  77. Die UNO ist einfach korrupt! :: Rüdiger Suchsland 28.11.2002 :: Ken Loach über den Episodenfilm 11'09''01 SEPTEMBER 11 und dessen politische Hintergründe :: Das von dem französischen Produzenten Alain Brigand initiierte Filmprojekt "11'09''01 SEPTEMBER 11" (vgl. 11 mal 11), das auf dem Festival von Venedig Premiere hatte, ist eines der Filmereignisse des Jahres: 11 exakt gleich lange Kurzfilme von 11 namhaften Regisseuren...
  78. Erst provozieren, dann zuschlagen :: Dirk Eckert 29.11.2002 :: US-Militär will bei verdeckten Operationen mitmischen :: Im "Krieg gegen den Terror" setzt das Pentagon zunehmend auf verdeckt agierende Spezialeinheiten. In Afghanistan sind diese auf der Suche nach Mitgliedern von al-Qaida. Bei einem Krieg gegen Irak dürften...
  79. Zwischen allen Fronten :: Es gibt durchaus bedenkenswerte Argumente gegen einen Angriff auf den Irak. Doch die meisten Kriegsgegner haben einen falschen Begriff vom Krieg. von christian stock :: War & Peace. »Stoppt Saddam!«, lautet der Schlachtruf der Regierung Bush. »Stoppt Bush!«, schallt es aus der Friedensbewegung. Wo bleibt da noch ein Platz für eine emanzipatorische Kritik? Zuletzt forderte Bernhard Schmid eine Kritik an jenen Ländern, die den Irak aufrüsteten (Jungle World, 48/02).
  80. Jihad und Judenhass :: Jihad und Judenhass. Von Matthias Küntzel :: Unser Kampf mit den Juden. Dokumentation :: Bin Ladens Lehrer. Von Matthias Küntzel :: Die Charta der Hamas. Dokumentation :: Bündnis des Grauens. Von Matthias Küntzel :: Erstmals in deutscher übersetzung: Auszüge aus einem Essay des Muslimbruders Qutb von 1950 und aus der Hamas-Charta von 1988. Der Antisemitismus ist keine Beigabe zum Islamismus, sondern dessen Kern, folgert Matthias Küntzel nach der Lektüre dieser Schriften.
  81. US-Präsident besiegelt Heimatschutz-Ministerium :: US-Präsident George W. Bush hat am Dienstag das Homeland-Security-Gesetz unterzeichnet und damit den Weg für das neue Super-Ministerium Department Of Homeland Security (DHS) geebnet. Zum ersten Minister für Heimatschutz...
  82. Löwe oder Bügeleisen? :: Christiane Schulzki-Haddouti 26.11.2002 :: Data Mining zum 11. September :: Hätte der 11. September verhindert werden können? Das ist die Frage, die in Washington seit Monaten diskutiert wird. Genauer gefragt: Hätten die Geheimdienste vor dem 11. September die Hinweise zu einem Lagebild verdichten können?
  83. Stupid White Men :: Michael Moore :: Piper München, Zürich 2001 :: Eine Abrechnung mit dem Amerika unter George W. Busch.

    »Irre, dass ich gewonnen habe. Ich trat an gegen Frieden, Wohlstand - und gegen den Amtsinhaber.«

    George W. Busch am 14. Juni 20001 zum schwedischen Premierminister Goran Perrson. Bush hatte nicht bemerkt, dass eine Fernsehkamera noch lief. Mehr...

  84. Uncle Sam und der Predator :: Tony Geraghty, 19.11.2002 :: Der amerikanische Tod: Sofortexekution aus der Ferne.
    Für Märtyrer hat das Höllenfeuer viel anzubieten. Es ist auf gnädige Weise plötzlich. Und es ist theatralisch. Aber wenn es von den USA und seinen Alliierten betrieben wird...
  85. Frag den Mufti ::: Thomas Pany 15.11.2002 ::: Aufklärung über Islam-Online: Wie human ist der "sanfte" Dschihad?
  86. Unerwünschte Bilder :: Florian Rötzer 09.11.2002 :: Ein Unbekannter hat Fotos auf eine Website gepostet, die zeigen, wie das US-Militär Gefangene in Flugzeugen transportiert - wie wilde Bestien :: Seltsamerweise sind die vier Fotos, die villeicht ein amerikanischer Soldat heimlich auf eine Website gepostet hat, noch immer online. Sie zeigen offensichtlich, wie Gefangene aus Afghanistan vom amerikanischen Militär nach Kuba geflogen werden: angeschnallt am Boden und mit verbundenen Augen. Gerade als die US-Regierung es geschafft hat, die Mitglieder des Sicherheitsrats zu einer scharfen Resolution zu bewegen und so den nötigen Handlungsspielraum für eine militärische Aktion zu erhalten, könnte dies für eine unerwünschte Propaganda vor allem in den arabischen Ländern sorgen.
  87. US-Regierung denken über Militärverwaltung im Irak nach :: Dirk Eckert 22.10.2002 :: Bush garantiert übernahme der ölindustrie, die irakische Opposition gespalten :: Die Bush-Regierung ist weiterhin entschlossen, einen Regimewechsel im Irak herbeizuführen, auch wenn im Augenblick dies rhetorisch in der Hintergrund tritt. Was danach kommt, ist aber alles andere als klar - weswegen auch entschiedene Gegner des irakischen Regimes einem Krieg skeptisch gegenüberstehen.
  88. Nine/Eleven :: Goedart Palm, 11.09.2002 :: Zum Weltschicksalstag des 11.09.2001
    Die Schicksalstage der Menschheit sind zu zahlreich, als dass sie alle erinnert werden könnten: Der große Brand von London...
  89. Hermann L. Gremliza: "Der Feind des Feindes: ein Feind" :: »Budgetkürzungen, Süße«, antwortet der Mann von der CIA der Heldin Geena Davis, die sich wundert, warum der Dienst einen Terroranschlag plant... (KONKRET 1/2002).
  90. "Ein Angriff gegen den Irak ist nicht gerechtfertigt" :: 20.04.2002 :: Eine Warnung des ehemaligen UNO-Waffeninspekteurs im Irak, Scott Ritter.
    Skandal um den Irak-Waffeninspekteur Scott Ritter: :: 11.12.1998 :: Von der Wahrnehmung eines UN-Mandats zum Amtsmißbrauch...
  91. Die Frage scheint doch mehr als berechtigt, wenn stimmt, was wir da zu lesen und zu hören bekommen: Geht's noch perverser, brutaler, unverschämter? Wie Dick Cheney im Irak sein Geld verdient : "Dick Cheney says it's time for another war with Iraq. He says Iraq is an evil nation. What Dick Cheney doesn't say, is that he sold $23 million dollars worth of technology to Iraq." [mehr...]
  92. Ist da was faul im Bush? ::: Wolf-Dieter Roth, 08.09.2002 ::: Sind die Bush-Schulfotos vom Morgen des 11. September möglicherweise Fälschungen?
    Man kennt es ja aus dem Krimi: Irgendwas passt nicht ins Bild. Nur der Mörder hätte eine bestimmte Sache um eine bestimmte Uhrzeit bereits wissen können. Wusste George W. Bush etwa vor den Anschlägen am 11. September 2001 , was sich zusammenbraut - oder war er nur mal wieder zu dusslig und hat sich verquasselt?
  93. 6.9.2002: Eine Woche davor: Die aktuelle Link-Sammlung bei krit.de
  94. Jetzt als Buch: Bröckers, Mathias: Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11. September
    Wenige Tage nach dem Erscheinen bei 2001 bereits in der 3. Auflage. Ein MUSS für Denkköpfe - verboten für Dummköpfe, Ignoranten, ...
  95. Das Neue Rom ::: Rudolf Maresch, 11.08.2002 ::: Die USA sind auf dem Gipfel der Macht. Doch einige Strippenzieher zeigen sich verblüfft, was sie damit wirklich anstellen sollen...
  96. Flugzeugterror in den USA: Weshalb hat die Luftabwehr versagt? Kriminelle Fahrlässigkeit oder Verrat ::: Kommentar zu einem Artikel der NY Times von Jared Israel [gepostet 17. September 2001]
  97. Ashcrofts Spitzelsystem ::: Florian Rötzer 16.07.2002 ::: Geht es nach dem Willen des US-Justizministers, so sollen bald Millionen von Beruftstätigen die Menschen in den USA überwachen.
    Gelegentlich kommt es zu seltsamen Anverwandlungen zwischen Angreifer und Opfer. Man wird sich noch an das Afghanistan der in ihrem Kampf gegen die Russen von der USA unterstützten Taliban erinnern....
  98. über dreckige Bomben und Saubermänner :: Craig Morris 12.06.2002 :: Was steckt hinter der Erfolgsmeldung Ashcrofts vom Montag? :: Die Bush-Regierung gerät zunehmend unter Erklärungszwang. In den USA wird längst nicht mehr jeder als Verschwörungstheoretiker verschrieen, der fragt, was Bush vor dem 11.9. wusste. Genauso werden Stimmen in den USA lauter, die darauf hinweisen, dass die Bush-Regierung Kapital aus den Angriffen vom 11.9. schlägt. Da kommt die Meldung eines erfolgreich abgewendeten terroristischen Angriffs...
  99. US-Bürger und Alliierte sollen auch mit Gewalt vor dem Zugriff des Internationalen Gerichtshofs geschützt werden ::: Ekkehard Jänicke, Florian Rötzer, 12.06.2002 ::: US-Senat hat den berüchtigten "American Servicemembers' Protection Act" gebilligt.
    Der US-Senat hat am 6. Juni die US-Regierung den sogenannten "American Servicemembers' Protection Act" (ASAP) als Anhang zu einem zusätzlichen Budgetgesetz H.R. 4775 mit einer Mehrheit von 75 zu 19 Stimmen gebilligt...
  100. Linkliste zum 11. September bei politik-digital, lt. deren Aussage ständig aktualisiert und in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung - so zu sagen die offizielle Stelle zum Links abgreifen...
  101. Global Brutal ::: Michel Chossudovsky, 20.05.2002 ::: Der 11. September und die Folgen.
    "Als ich mich am Abend des 11. September und in den Tagen danach im Netz auf die Suche nach dem Hauptverdächtigen Usama Bin Ladin und die Hintergründe des Anschlags machte, gehörte die kanadische Webseite www.globalresearch.ca ...
    ...Der Hintergrund und gleichsam das ökonomische "Hauptseminar" dazu liegt jetzt mit dem letzte Woche auf deutsch erschienen Buch Chossudovskys vor: Global Brutal - Der entfesselte Welthandel, die Armut, der Krieg vor" mehr...
  102. Peter Scholl-Latour kritisiert heftig US-Präsident Bushs Ankündigung im “Kampf gegen den Terror“ Atomwaffen einzusetzten: “Der Westen ist unfähig“. Schwere Vorwürfe macht der Journalist und Nahost-Experte...
  103. Budenzauber Marcus Hammerschmitt 15.01.2002 ::: Obskurität durch öffentlichkeit - Lobotomien der Aufmerksamkeit in der Mediengesellschaft
    Erinnern Sie sich noch an letztes Jahr? Da war doch diese Sache mit den zwei Türmen, oder? In Amerika. Washington. Aber nein, New York. Genau. In New York war das.
  104. Auferstanden aus Ground Zero, Craig Morris 21.04.2002
    Zehntausende beteiligten sich an der ersten großen Protestaktion seit dem 11.9. in Washington
    Eine große Demonstration fand am Samstag in Washington DC statt, zu der viele US-Globalisierungsgegner und Bürgerrechtler gerufen hatten. Es sollte die ...
  105. Texte & Links und Thesen zum 11.9.2001: Zu den Anschlägen in den USA und zum Krieg
  106. Pentagon plant Nuklearkrieg und den Einsatz taktischer Nuklearwaffen, Florian Rötzer 09.03.2002
    Nach einem bekannt gewordenen Geheimbericht sollen Atomwaffen auch im Nahost-Konflikt oder gegenüber Russland eingesetzt werden können.
    Die Unterscheidung zwischen den Schurkenstaaten und den USA dürfte der US-Regierung nach dem Bekanntwerden der Pläne über den Einsatz von Nuklearwaffen in begrenzten Kriegssituationen schwieriger fallen. überdies gibt das U...
  107. Aus für die Propaganda-Abteilung des Pentagon Florian Rötzer 27.02.2002
    US-Verteidigungsminister Rumsfeld bezeichnet die Kritik zwar als übertrieben, aber gibt dem Druck der öffentlichkeit nach und schließt das "Office for Strategic Influence"
  108. Sicherheitsratschläge des FBI.  
  109. Die verbotene Wahrheit, die Verstrickungen der USA mit Osama bin Laden
    Jean-Charles Brisard und Guillaume Dasquié, Pendo (Zürich, München 2002), ISBN 3-85842-477-3.

    Bröckers hatte insbesondere in [1] schon auf das Buch und in [2] auf diese Autoren im Zusammenhang mit dem Tod von O'Neill hingewiesen. Nun liegt das Buch nicht nur in Deutsch vor - NOCH vor! - sondern ist auch lieferbar. In der Schweiz und bei Amazon.com ist es bereits aus dem Verkehr gezogen. Ein Halbbruder Osamas, mittlerweile Schweizer Staatsbürger, fühlte sich auf den -wie sagt man?- Burnus getreten...

    Was soll ich sagen? LESEN.

    Pressemitteilung vom 25.1.2002:

    Einstweilige Verfügung gegen Pendo-Buch in der Schweiz

    Ein Genfer Gericht hat am 25. Januar auf Antrag von Yeslam bin Laden, einem Halbbruder von Osama bin Laden, eine einstweilige Verfügung erlassen. Dadurch wird dem Pendo Verlag und dem OLF SA Centre de Distribution Multi-Media vorläufig verboten, das Buch „Ben Laden. La vérité interdite“ sowie die deutsche übersetzung „Die verbotene Wahrheit“ in der Schweiz zu verbreiten. Yeslam Bin Laden hatte die Autoren Jean-Charles Brisard und Guillaume Dasquié u.a. der Verleumdung bezichtet, weil diese den Geschäftsmann namentlich mit Verstrickungen zwischen Osama bin Laden, angesehenen Finanzfachleuten, dem saudischen Königshaus, Vertretern amerikanischer ölkonzerne, Mitgliedern der Taliban und der amerikanischen Regierung in Verbindung gebracht haben. Das Buch, in dem u.a. die geheimen Verhandlungen zwischen US-Administration und den Taliban bis zum Sommer 2001 geschildert werden, ist in Frankreich bereits die Nummer 1 auf der Bestsellerliste und noch immer Auslöser heftiger Diskussionen.

    Süddeutsche Zeitung vom 1.2.2002:

    Verbotene Wahrheit

    Jean-Charles Brisards Buch über bin Laden jetzt auch in Deutschland

    Rosa Krawatte, blaue Augen, verkniffener Mund. Jean- Charles Brisard sieht aus wie der Versicherungsagenten-Klon von Michel Houllebecq. Und auch er ist ein Erfolgsautor. Der Wirtschaftsberater erstellte für den französischen Geheimdienst – angeblich unentgeltlich – ein Dossier über das wirtschaftliche Umfeld der saudischen Familie bin Laden. Daraus wurde ein Buch. „Ben Laden – la verité interdite“ liegt seit Wochen auf Platz eins der Bestsellerliste Frankreichs und ist jetzt unter dem Titel „Die verbotene Wahrheit. Die Verstrickungen der USA mit Osama bin Laden“ auch in Deutschland erhältlich.

    Die Chancen für eine Eroberung des deutschen Marktes stehen gut. „Die verbotene Wahrheit“ ist zwar beim Grenzübertritt in die Schweiz umgehend verboten worden. Yeslam Binladin, der in Genf lebende Bruder des Terror- Drahtziehers bin Laden, sieht sich darin in die Nähe terroristischer Aktivitäten gerückt und erwirkte eine einstweilige Verfügung. Doch ein solches Buchverbot verschafft Publicity, auch wenn es sich als gar nicht so wild entpuppt. „Die verbotene Wahrheit“ darf in der Schweiz zum ärger der Anwälte Binladins weiter verkauft werden. Dem Pendo Verlag Zürich und der OLF SA in Fribourg wurde bis zu einer endgültigen Entscheidung nur untersagt, weitere Exemplare auszuliefern. Deutschland und österreich sind von dem Verbot nicht betroffen.

    Sollte es zur Verhandlung kommen – Binladins Anwälte haben 30 Tage Zeit, eine Klage zu formulieren –, will Brisard „geheime Dokumente“ vorlegen, die seine Thesen untermauern. Herausgeber Ernst Piper ist optimistisch, dass der Bin-Laden- Bruder seine Klage verlieren werde. Schleierhaft bleibt, warum er nicht schon gegen die Veröffentlichung in Frankreich vorgegangen ist. Für Brisard sind das indes nur Nebensächlichkeiten. Er erwähnt in seinem Buch viel Mächtigere als den Halbbruder des Terroristen. Binladin ist zwar einer der reichsten Männer der Schweiz, aber ein kleiner Fisch im Vergleich zu US- Präsident George W. Bush oder saudischen Prinzen. Aus dieser Ecke sei bis jetzt noch keine Klage gekommen, erzählt er stolz. Doch ein amerikanischer Verlag für sein Buch hat sich bisher auch nicht gefunden.

    EDELTRAUD RATTENHUBER

  110. Rumsfeld: Pentagon lügt nicht, Florian Rötzer 21.02.2002
    Angeblich sollen nur "taktische Täuschungen" zulässig sein; für eine andere Informationsoperations-Abteilung wurde kürzlich allerdings der durch die Iran-Contra-Affäre belastete ehemalige General John Poindexter berufen
    Für Aufregung hat das vom Pentagon eingerichtete "Office of Strategic Influence" gesorgt, das im Rahmen der "Information Operation" angeblich auch gefälschte Nachrichten in Umlauf bringen soll...
  111. Das Pentagon will für bessere Propaganda sorgen, Florian Rötzer 20.02.2002
    Mit einer neuen Abteilung will das US-Verteidigungsministerium vielleicht auch mit gefälschten Nachrichten die Medien und damit die öffentlichkeit manipulieren
    Propaganda, Beeinflussung der Medien, Streuung von Nachrichten im eigenen Interesse und insgesamt "psychologische Kriegsführung" sind natürlich keineswegs...
  112. Der Film zum Unwort, Richard Oehmann 20.02.2002
    "Collateral Damage" - Hollywoods Pietätspause ist vorbei
    Zeit der Vergeltung. Die Schurken-, Schuft- und Schakalstaaten harren ihrer Bestrafung: Somalia, Irak, Nordkorea, Iran ... In seiner selbstgebastelten Achse des Bösen hat George Bush die Kolumbianer vergessen. Doch während alles in den Osten blickt, räumt Arnold Schwarzenegger in "Collateral Damage" mit den Guerilleros auf.
  113. Nahostkrieg mit erschreckenden Szenarios ist längst in Planung, Max Böhnel 19.02.2002
    Vertreter europäischer Eliten reagieren verärgert
    Kriegspläne gegen Iran und Nordkorea werden in der Bush-Regierung zur Zeit nicht erörtert. Aber ...
  114. Krieg im 21. Jahrhundert Harald Neuber 16.02.2002
    Bei der Entwicklung von neuen Waffensystemen sind der Kreativität der US-Militärs keine Grenzen gesetzt
    Die erste Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September war kurz und martialisch. Nach kaum vier Wochen Vorbereitungszeit waren 29000 US-Soldaten mobilisiert....
  115. Strategiekonzept von al-Qaida?, Florian Rötzer 18.02.2002
  116. Heilige Kuh Geheimdienst, Christiane Schulzki-Haddouti 28.01.2002
    Skandal um NPD-Verbotsverfahren wird wie auch bei SENSUS-Skandal und dem INPOL-Neu-Desaster kaum Konsequenzen zeigen...
  117. Was vom Anschlag übrigbleibt, Gabriel Fehrenbach 27.01.2002
    Don DeLillo schreibt ein paar Gedanken zum 11. September nieder
    Die Anschläge auf New York und Washington haben ihm zu einem Ruhm ganz besonderer Art verholfen. Don DeLillo...
  118. Zur ökonomie des Kriegs, Goedart Palm 27.01.2002, No business like war business
  119. Der Bau der amerikanischen Mauer , Florian Rötzer, 28.01.2002
    Präsident Bush sieht die USA in einem Zwei-Frontenkrieg im Ausland und Zuhause, für die Sicherheit der amerikanischen Bürger soll neben dem Raketenabwehrschild auch eine "intelligente Grenze" sorgen
  120. Indien in einer Situation wie die USA am 11. September, Harald Neuber, 30.12.2001
  121. Musharrafs schmaler Grat, Harald Neuber, 16.01.2002
  122. Geheimdienstkrämerei, Michael Klarmann, 15.01.2002
    Der schmale Grat zwischen Weltverschwörung und Bedenken (über eine Veranstaltung mit Andreas von Bülow und sein Interview im Tagesspiegel) und in KONKRET 12/2001 | (lokale Version)
  123. EMPERORS-CLOTHES (Der Kaisers neue Kleider): Ein anderer Internet-Pressedienst...
  124. Interview mit M. Bröckers im KRIT JOURNAL
  125. Reaktionen, Zitate, Broder ./. Bröckers...
  126. Windiges aus der Deutschen Luftfahrt
    von Heinz Jäger, Deutscher Luftkrieg im Ausland („Die Weltbühne“, Nr. 11/1929)
  127. Alles unter Kontrolle?, M. Bröckers, 19.5.2000
    Verschwörungeng Vertuschungen, Fakes - Erkundungen im Grenzland von Vernunft und Paranoia
  128. Missing Link zum Attentat in New York, Peter V. Brinkemper (10.12.2001)
    Der "11. September 2001" - ein tödliches Plagiat?
  129. M. Hammerschmitt, 30.11.2001 11:34Uhr, Der Hibilabu
    über die Verschwörungstheorien des Mathias Bröckers.
    Mathias Bröckers hat mal wieder zugeschlagen. Er deckt auf, daß Bush eigentlich Hitler ist...
  130. Henryk M. Broder: Schmock der Woche
    Mathias Bröckers, Kamikaze-Flieger der taz
  131. Die Progression des Bösen, Stanislaw Lem, 11.11.2001
    Die Kehrseite des technologischen Fortschritts
  132. Serie "The WTC Conspiracy", erschienen in Telepolis
  133. Bröckers über WTC Conspiracy in iX
  134. Homepage von M. Bröckers
  135. Das terroristische Wettrüsten :: Florian Rötzer, 12.09.2001

  136. Alle Artikel der Serie

    1. The WTC Conspiracy 13.9.2001
    2. Usama Ibn Ladin 14.9.2001
    3. Überraschung durch hausgemachte Schurken 15.9.2001
      Südeutsche Zeitung vom 7.12.2001: Zum Thema 60 Jahre Pearl Harbor
    4. Don't trust authorities! Think for yourself! 16.9.2001
    5. Die netten Hursensöhne der USA 17.9.2001
    6. Primatenpolitik und Denkverbote 19.9.2001
    7. Sündenböcke, Menschenopfer und die neue Pax Americana 22.9.2001
    8. Zero Evidence on Ground Zero 24.9.2001
    9. Skulls, Bones & Bush 26.9.2001
    10. Führt die Spur nach Deutschland? 29.9.2001
    11. Banken, Börsen, Berlusconi 1.10.2001
    12. Die Assassinen sind wieder da! 3.10.2001
    13. Jihad Inc. - Made in USA 6.10.2001
    14. Uncle Sam's Junk: Heroin, Taliban, Pakistan 10.10.2001
    15. Controlled Demolition 15.10.2001
    16. Die Spur des Geldes 20.10.2001
    17. Manus Manum Lavat - Money Money Lavamat
    18. Jenseits von Bush und Böse
    19. Ein lange geplanter Krieg
    20. Juli 2001: Usama meets CIA!
    21. Wenn die CIA nicht involviert war, was hat sie stattdessen getan?
    22. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich: Die Bush-Bin Ladin-Connection
    23. In Memoriam John O'Neill - der kaltgestellte Jäger Bin Ladins starb im WTC

      (Einschub ausserhalb der Nummerierung, aber vom Datum her hier richtig...)
      TOYOTA: Nichts ist unmöglich, 28.11.2001

    24. Die al-qaidisch-ladinistische Weltverschwörung
    25. Turmopfer im geopolitischen Schach?
    26. Der Bush-Putsch
    27. Fakten, Fiktionen, Fakes...
    28. Bürorechner überleben WTC-Crash, Flugschreiber nicht!
    29. Wo blieb die Feuerwehr?
    30. The American Way of War, 10.01.2002
    31. Enrongate, 18.01.2002
    32. Krieg, Lügen, Videos, 26.01.2002
    33. Von Al-Capone-Land nach Pipelineistan, 02.02.2002
    34. Die verbotene Wahrheit, 11.02.2002
    35. Propagandamythen aus dem Führerbunker, 18.02.2002
    36. Die größte Heroin-Regierung aller Zeiten, 24.2.2002
    37. Die Kosher Conspiracy, 02.03.2002
    38. Das Pentagon-Mysterium, 17.03.2002
    39. Die World Trade Conspiracy, 23.03.2002
    40. Wahrheit bedeutet Krieg - Die neue Inquisition, 03.04.2002
    41. Wer in Washington nicht paranoid ist, spinnt, 12.04.2002
    42. Let one happen, stop the rest, 19.04.2002
    43. Bushs Schweinebucht, 28.04.2002
    44. Brainwashington D.C., 09.05.2002
    45. Der Mossad läßt grüßen, 22.05.2002
    46. Hunt the F-15! - Die Hinterachse des Bösen, 02.06.2002
    47. Gestapo Homeland und Stasi Security, 10.06.2002
    48. Die Usama-Legende, 18.06.2002
    49. Rote Heringe, 29.06.2002
    50. Das Wimmern nach der Peitsche: Sicherheit und Kontrolle, 13.07.2002
    51. Kongress schweigt sich aus - Raptor rettet Redefreiheit, 20.07.2002
    52. Im Bett mit dem Feind, 13.08.2002
    53. 20 Lektionen des 11.September, 23.08.2002
    54. Hail Bush! ::: 24.09.2002 ::: Im Kodex des Deutschen Presserates heißt es im Paragraph 13 : "Die Berichterstattung über Ermittlungsverfahren, Strafverfahren und sonstige förmliche Verfahren muss frei von Vorurteilen erfolgen. Ein Verdächtiger ...
    55. öl spielt keine Rolle! ::: 23.10.2002 ::: über dem Eingang zu seinem Landhaus hatte der berühmte Quantenphysiker Nils Bohr ein Hufeisen als Glücksbringer angebracht. "Glauben Sie etwa daran?", fragte ihn ein strenger wissenschaftlicher Besucher einmal verwundert. "Nein", antwortete Bohr, "aber es funktioniert auch, wenn man nicht daran glaubt."
    56. Koinzidenz vs. Konspiration ::: 03.11.2002 ::: Während bei uns "Bürger" Grass, "Citoyen" Enzensberger und andere einst notorische Aufklärer offenbar ihren Frieden mit dem bushistischen Imperium gemacht haben und im Ruhestand dämmern, legt Gore Vidal, in Italien lebender US-Romancier, Essayist und "letzter Verteidiger der amerikanischen Republik" (LA Weekly), im britischen Observer vom vergangenen Sonntag die Handschuhe ab.
    57. Aktenzeichen 9/11 (un)gelöst ::: 31.12.2002 ::: letzte Folge ::: Der seit dem 13. September 2001 in dieser Kolumne untersuchte Verdacht, dass es sich bei den Anschlägen auf das WTC und das Pentagon nicht um die Tat eines isolierten islamistischen Terrorkommandos handelte, sondern um einen von staatlichen Geheimdiensten organisierten Plot, hat mittlerweile eine offizielle Bestätigung erfahren. über die Details allerdings wird die öffentlichkeit im Dunkeln gehalten, zumindest für die kommenden 20 -30 Jahre.

    Ende der Serie

 
Seitenanfang Heise zurueck home